< Mund-zu-Mund-Beatmung - für das Handy!
25.03.2019 10:47 Alter: 151 days
Kategorie: Wissen

Quarantäne im Ameisenvolk


Wohl jeder von uns hat es schon einmal erlebt. Man geht morgens nichtsahnend ins Büro, und dann sitzt einem am Schreibtisch eine typische Schniefnase gegenüber, die pausenlos niest und hustet. Keine angenehme Vorstellung. Hätte der Kerl nicht besser zu Hause bleiben sollen?

Ameisen handeln da mit etwas mehr Gemeinsinn als wir Menschen. Nathalie Stroemeyt und ihre Kollegen von der Universität Lausanne in der Schweiz haben in einer Studie herausgefunden, dass sich kranke Ameisen von selbst vom Rest ihres Volkes absondern, um die anderen nicht anzustecken. Ein Ameisenvolk setzt sich aus Nannies und Arbeitern zusammen. Die Nannies bleiben im Nest und kümmern sich um den Nachwuchs, während die Arbeiter zur Nahrungssuche im Wald unterwegs sind. Dass diese dabei einer erhöhten Ansteckungsgefahr unterliegen, ist klar. Wenn sie die Erreger ins Nest einschleppen würden, könnte das für das ganze Volk zur Katastrophe führen.

Die Forscher infizierten einzelne Tiere mit den Sporen eines Pilzes, der auf dem Exoskelett der Tiere andockt. Nach einigen Tagen gelingt es ihm, in den Körper einzudringen, was für die Ameisen tödlich endet. Nur einen Tag, nachdem man einige Tiere den pathogenen Keimen ausgesetzt hatte - noch bevor sie Krankheitssymptome entwickelten -, änderten die infizierten Tiere ihr Verhalten. Sie blieben für längere Zeit außerhalb des Nests als andere und hatten auch dort weniger Kontakt mit anderen Arbeitern. Aber auch Ameisen, die nicht infiziert waren, sonderten sich von ihnen ab, und die Nannies zogen sich tiefer ins Nest zurück.

Woran die Ameisen die bevorstehende Erkrankung einiger ihrer „Kollegen“ erkannten, ist unklar. Auf jeden Fall wird durch dieses Verhalten der Ausbreitung einer Infektion im Ameisenvolk vorgebeugt. Die erkrankten Tiere kehrten nicht ins Nest zurück, sondern blieben draußen, bis sie starben. Man muss zur Ehrenrettung der Menschen sagen, dass die Ameisen natürlich nicht riskieren, ihren Job zu verlieren, wenn sie mal ein paar Tage „krank feiern“.

Quelle: Matrix3000 Band 110

Matrix3000 Band 110 als E-Paper-Download