< Wenn Land zur Handelsware wird
26.09.2019 14:17 Alter: 52 days
Kategorie: Wissen

Kommt jetzt das Holzzeitalter?


Diese aus Holz hergestellten Werkstoffe sind stabiler als Stahl und gleichzeitig viel leichter.

Während der ersten Ölkrise 1973 sagte der saudi-arabische Erdölminister Ahmed Zaki Yamani: „Die Steinzeit endete nicht, weil es keine Steine mehr gab.“ Er meinte damit, der Übergang auf einen anderen Werkstoff oder Rohstoff innerhalb einer menschlichen Kultur werde nur dadurch gesteuert, dass eine neue, überlegene Technologie entwickelt wird. Es könnte sich bewahrheiten. Nach den neuen reichen Ölfunden, insbesondere in Sibirien sprudelt das schwarze Gold unbeirrt weiter, und dennoch könnte es in absehbarer Zeit abgelöst werden. Seltsamerweise durch Holz.

 

Es soll jetzt keiner Zurückentwicklung zu einer mittelalterlich-bäuerlichen Gesellschaft das Wort geredet werden. Ganz im Gegenteil. Holz ist ein Rohstoff, der nicht nur nachhaltig ist, sondern auch bislang nicht ausreichend genutzt wird. Holz kann man nicht nur im Kamin verheizen, sondern aus ihm auch Gas und Benzin herstellen. Materialwissenschaftler sind dabei, neue Materialien auf Holzbasis zu entwickeln, die stabiler als Stahl und dabei ganz leicht sind. Häuser, Flugzeuge und Autos aus solchen Werkstoffen sind durchaus denkbar.

 

Dazu kommt, dass die Bäume, die das Holz produzieren, durch ihren Stoffwechsel dem Klimawandel entgegenwirken. Verpackungsmaterialien aus holzbasierten Werkstoffen könnten den Plastikmüll reduzieren. Haupthindernis für den Eintritt in ein neues Zeitalter sind die finanziellen Interessen und die politische Macht der Ölindustrie.

 

Quelle: Matrix3000 Band 112

 

Matrix3000 Band 112 als E-Paper-Download