< Sarajevo A III-118
19.12.2019 14:28 Alter: 37 days
Kategorie: Kultur
Von: Roland Rottenfußer

Narziss und Goldmund


© 2019 Jürgen Olczyk / Sony Pictures Entertainment Deutschland GmbH

„Das Denken, das wir leben“

 

Hermann-Hesse-Verfilmung im Kino

 

Stefan Ruzowitzky („Der Fälscher“) legte eine aufwändige Verfilmung des Romans „Narziss und Goldmund“ vor. Der Mittelalterroman wirkt wie eine weitgehend zeitlose Dramatisierung gedanklicher Konzepte. Die beiden Titelhelden verkörpern gleichsam das kontemplative und das aktive Leben. Dennoch sind Roman und Film spannend und lebensprall wie nur wenige andere. Die Fragen, die sie aufwerfen, bleiben aktuell in Zeiten, in denen das Ausleben egoistischer Impulse ebenso en vogue scheint wie der Rückzug in die Innerlichkeit.

 

Besteht das Glück darin, ganz in dieses schmerzhaft-schöne Leben einzutauchen? Oder soll man sich lieber aus allem raushalten? Hesses Romanfiguren stellen die richtigen Fragen – und deuten eine plausible Antwort an.

 

Leseprobe

 

Vollständiger Artikel in Matrix3000 Band 113

 

Matrix3000 Band 113 als E-Paper-Download