< „Cambridge Analytica“ manipulierte Wahlen in 65 Ländern
24.03.2020 11:22 Alter: 13 days
Kategorie: Politik

Das Wettrennen um die Arktis


Ein russischer Soldat hält Wache auf der Militärbasis auf Kotelny Island nördlich des Polarkreises.

Ungeachtet der Tatsache, dass die Arktis mit am stärksten vom Klimawandel bedroht ist und durch Abschmelzen des Eises auch unsere Klimazone gefährdet, läuft derzeit ein hektisches Wettrennen von Global Playern um die Kontrolle über dieses fast menschenleere Gebiet, das nach deren Ansicht Verfügungsmasse für denjenigen ist, der als erster zugreift. Und dabei geht es beileibe nicht nur um Klimaschutz...

 

Wie das US-Magazin POLITICO berichtete, verläuft das Wettrennen derzeit auf fünf Ebenen:

 

  1. Kontrolle von Handelsrouten, da weite Strecken des Nordpolarmeers nunmehr fast das ganze Jahr über eisfrei sind.
  2. Militärische Vorherrschaft. Schon während des Kalten Krieges war die Arktis Grenzgebiet zwischen NATO und Warschauer Pakt und war daher stark mit Militärbasen gepfeffert.
  3. Jagd nach Rohstoffen. Je mehr Gletscher abschmelzen, desto mehr Landflächen werden für die Suche nach Bodenschätzen freigelegt.
  4. Entwicklung des Tourismus. Für alle, denen die klassischen Urlaubsländer schon zu langweilig sind, könnte sich hier ein neuer „Kick“ für Extremtouristen erschließen.
  5. Schutz des empfindlichen Ökosystems. Ja, auch das haben einige Global Player im Auge behalten, zumindest „anstandshalber“. Skepsis ist angebracht - da zumindest die Rennen 1-3 relativ stark vom Klimawandel profitieren (den es ja für die meisten dieser Leute ohnehin nicht gibt), ist zu befürchten, dass es sich bei den Plänen zum Umweltschutz nur um Lippenbekenntnisse handelt, um Greta-Fans zu beruhigen.

 

Quelle: Matrix3000 Band 114

 

Matrix3000 Band 114 als E-Paper-Download