< Ohne Großmütter hätte die Menschheit nicht überlebt
24.03.2020 12:11 Alter: 72 days
Kategorie: History

Der erste Teddybär


Wie viele andere US-Präsidenten auch, liebte Theodore Roosevelt es, sich ein Cowboy-Image des harten Naturburschen zuzulegen. Daher ging er oft und gern in Begleitung von Freunden auf die Jagd.

 

1902 wurde Roosevelt zu einer Bärenjagd eingeladen, doch an diesem Tag war ihm das „Waidmannsheil“ nicht zugeneigt. Er bekam keinen Bären vor die Flinte. Damit Mr. President nicht traurig war, fingen Mitglieder der Jagdgesellschaft ein Bärenbaby und fesselten es an einen Baum, damit Roosevelt darauf schießen konnte. Doch er lehnte dies als unsportlich ab.

 

Clifford K. Berryman illustrierte den skurrilen Vorfall mit einer Karikatur in der Washington Post. Diese gefiel dem Süßwarenhändler Morris Michtom so gut, dass er einen selbstgebastelten Stoffbären in das Schaufenster seines Ladens stellte und ihn „Teddy Bear“ nannte - in Anlehnung an Roosevelts Spitznamen „Teddy“.

 

Der erste Teddybär der Welt - als Schaufensterdekoration in einem Laden in Brooklyn - löste einen regelrechten Teddybär-Hype aus. Die Nachfrage nach Stoffbären kannte keine Grenzen. Michtom gründete daraufhin eine Firma, um die Plüschbären industriell zu fertigen und zu verkaufen. Mr. President höchstpersönlich gab die Erlaubnis, sie weiterhin „Teddybären“ zu nennen. Der Siegeszug des Lieblings aller Kinder rund um die Welt begann.

 

Am 9. September begeht man in den USA den „Teddy Bear Day“. An diesem Tag soll jeder seinem eigenen Teddy für die liebevolle Gesellschaft danken.

 

Quelle: Matrix3000 Band 114

 

Matrix3000 Band 114 als E-Paper-Download