< "Neo" und "Trinity" in Berlin gesichtet
24.09.2020 09:25 Alter: 33 days
Kategorie: Mystery

Social Distancing der Zukunft


Wenn wir mit heutigen Augen auf diese Zeichnung schauen, denken wir wohl alle sofort spontan an Corona-Schutzmaßnahmen und Social Distancing. Hat sich hier etwa jemand eine geniale, selbstfahrende Rundum-Atemschutzmaske ausgedacht? 

Problem: Die Zeichnung stammt aus dem Jahre 1962 und erschien in der Sonntagsbeilage „Vision of World“ der italienischen Tageszeitung Corriere della Sera. Damals wusste noch niemand etwas über die heutige Pandemie und die dagegen verfügten Schutzmaßnahmen. Allerdings sollte es sich ja auch um eine Vision der Zukunft handeln, die der Zeichner Walter Molino zu Papier gebracht hatte.

Es ist daher nicht auszuschließen, dass Molino tatsächlich durch solch eine „Vision“ seiner Zukunft 60 Jahre später inspiriert wurde, als er die Idee zu seiner Zeichnung hatte. Allerdings sind intuitive Eindrücke meist rein bildlich. Die Interpretation erfolgt dann erst im Gehirn mit Hilfe der erlernten Wege durch das Neuronale Netz. Und da war die Chance groß, dass ein damaliger Mensch darin einen „Verkehrsstau“ sehen

würde. So etwas war 1962 in Italien bereits Alltag, inklusive Hupkonzert. Auf jeden Fall untertitelte der Corriere della Sera die Zeichnung so, dass in der Zukunft die Probleme des Straßenverkehrs besser bewältigt werden könnten, wenn man die zu sperrigen Autos (damals waren noch Limousinen mit großen „Haifischflossen“ in Mode) durch kompakte Einsitzer ersetzte.2 Damit unterstellte man dem Bild möglicherweise einen völlig falschen Kontext, denn es zeigt, dass so eine Maßnahme Sinn und Zweck verfehlen würde. Die rundum verglasten Passanten stehen genauso im Stau wie vorher.

Denken wir aber an unsere heutige Zeit, wo Kassiererinnen hinter Plexiglasscheiben stehen und ihr Gesicht mit Visieren schützen wie ein Gerichtspathologe. Für uns Heutige würde das Bild etwas anderes bedeuten, einen fahrbaren Rundum-Glasschutz für Straßenpassanten,

um Leute auf Sicherheitsabstand zu halten. In Grunde eine geniale Idee. Wenn es also wirklich eine Zukunftsvision („Vision of World“) sein sollte, dann wird es das vielleicht eines Tages sogar geben?

 

Quelle: Matrix3000 Band 116

 

Matrix3000 Band 116 als E-Paper-Download