< Der Tag als ... Elvis Presley zum Impf-Influencer wurde
25.03.2021 10:13 Alter: 18 days
Kategorie: RaumZeit
Von: Grazyna Fosar / Franz Bludorf

Pentagon hinter verschlossenen Türen


Was wir über die UFO-Task-Force schon wissen dürfen … und was nicht

 

Stellen Sie sich vor, dass es innerhalb von zwei Jahren vier verschiedene Marineminister (SECNAV) und fünf unterschiedliche Verteidigungsminister in den USA gab. Dennoch gelang es dem Vice Chief of Naval Operations, Admiral Robert Burke, am 16. 10. 2019 eine E-Mail an seinen Air-Force-Kollegen, General Stephen Wilson, sowie an SECNAV Richard V. Spencer zu senden, solange der noch im Amt war. Sie enthielt den ersten Untersuchungsbericht der UFO-Task-Force des Pentagon (UAPTF):

„Ich empfehle Ihnen, das Briefing zur Kenntnis zu nehmen,  das ich gerade von unserem Director of Naval Intelligence, Vizeadmiral Matt Kohler, über unidentifizierte Luftphänomene (UAP) erhalten habe.“ Admiral Burke schließt die E-Mail: „SECNAV wird den gleichen Brief morgen um 1000 bekommen.“

SECNAV Spencer wurde einen Monat später gefeuert, Vizeadmiral Kohler ging kurz danach in Pension. In einer solchen Atmosphäre fing die Arbeit von UAPTF an. Keine Kommunikation, keine Kontinuität. Das Chaos. Dafür war der damalige Präsident Trump zuständig, dem bestimmte Kreise bis heute umfassendes Wissen über UFOs andichten. Er lernte zwar während seiner Amtszeit, was in Roswell geschehen war. Was in Pearl Harbor geschehen war, entzog sich seiner Kenntnis.

Ein zweiter UAPTF-Bericht folgte 2020, als auch die Existenz der Task Force bekannt gegeben wurde. Beide UAPTF-Berichte gingen viral. Allerdings nur in Regierungs-und Geheimdienstkreisen.

 

Leseprobe

 

Voller Artikel in Matrix3000 Band 118

 

Matrix3000 Band 118 als E-Paper-Download