< Wer war „Elise“?
24.06.2021 10:54 Alter: 163 days
Kategorie: Politik
Von: Sven Böttcher

Irgendeine Zukunft wird kommen!


Adobe Stock Media

Drei Wege in das "Danach"

 

Was wird, was gibt‘s? Herbsturlaub, all inclusive, oder Bürgerkrieg, ebenso? Inflation oder Deflation? Aktien oder Wodka? Tesla oder Fahrrad? Saatgut oder Gold? Wo parken, wenn die Barrikaden brennen? Was horten wir im Vorratsraum, Armbrust oder Keule? Sind die Renten sicher oder sicher weg? Was ist morgen noch normal? Was wird? Was gibt‘s? Was nicht mehr?

Ein Gutes hat die Krise. In Sachen Zukunftsvisionen sitzt TINA, mit vollem Namen There Is No Alternative, seit Mitte 2020 auch auf dem abgelegensten Sofa. Konnte man vorher den zahlreich kursierenden Visionen noch problemlos lässig ausweichen, mit Hinweis auf „Kein Interesse“, „Keine Zeit“ oder „Ich hab Netflix noch nicht ganz durch“, kommt seit Erscheinen der 2019er Corona-Variante SARSCoV‑2 um den Blick nach vorn niemand mehr herum. Und ob man dabei mit oder ohne hintergründige Zufälle oder Absichten visioniert und theoretisiert, ist fast nebensächlich - irgendeine Zukunft, wohl deutlich anders als die Vergangenheit, wird eintreten, und wir brauchen diesbezüglich wenigstens eine Vermutung, eine Ahnung, denn andernfalls können wir uns im Jetzt nicht angemessen verhalten.

 

Leseprobe

 

Voller Artikel in Matrix3000 Band 119

 

Matrix3000 Band 119 als E-Paper-Download