< Der Polizist und die Engel
30.09.2021 13:16 Alter: 25 days
Kategorie: Mystery
Von: Roland Roth

Manchmal kommen sie wieder


Die Angst vor den Untoten

 

Frankensteins Monster, Graf Dracula, Nosferatu. In Literatur und Film geistern die Untoten schon sehr lange umher. Gar schrecklicher sind die zum Leben erweckten Toten. Zombies werden sie genannt. Aber gibt es lebende Tote wirklich?

Zombies sind seit der Bibel bekannt. Doch besonders in den dunkeln und abergläubischen Zeiten des Mittelalters hatten die Menschen oft Angst davor, dass Verstorbene wieder kommen würden.

Meist wurde zu diesem Zweck dem vermeintlichen „Wiedergänger“ ein Pflock in die Brust gestoßen oder ein Stein in den Mund gerammt. Für

nüchterne Zeitgenossen basiert der Zombie-Mythos auf das Missverständnis der Scheintoten bzw. den viel zitierten Geräuschen, die aus Särgen kamen und lediglich Geräusche waren, die der Verwesungsprozess des Körpers verursachte.

Im Sommer 2011 fanden Archäologen bei Grabungen in Kilteasheen, am Irischen See Lough Key Co Roscommon, zwei mittelalterliche Skelette, denen tatsächlich dicke Steine in die Mundhöhlen gesteckt worden waren. Das Vorgehen war einst ein in ganz Europa verbreiteter zeitgenössischer Brauch, um zu verhindern, dass die so Beerdigten als Vampire, Wiedergänger oder böse Geister zurückkehren konnten.

 

Leseprobe

 

Voller Artikel in Matrix3000 Band 120

 

Matrix3000 Band 120 als E-Paper-Download