< Rotlicht für besseres Sehen
29.03.2022 15:41 Alter: 50 days
Kategorie: Wurzeln
Von: Grazyna Fosar

Symphonie in Stein


Grazyna Fosar und Franz Bludorf wandern mit dem Förster Johannes Kaul durch den Druidenhain in der Fränkischen Schweiz.

Grazynas Geheime Gedanken

Reminiszenz an eine ungewöhnliche Wanderung

Grazyna Fosar

 

Die Geomantie, also das uralte Wissen von der Qualität eines Ortes, ist ein faszinierendes Gebiet. Die Wurzeln dieses Wissens lassen sich von den Hermetikern und Alchimisten des Mittelalters über die Pythagoräer des antiken Griechenlands, die keltischen Druiden in England und der Bretagne, die Feng-Shui-Meister in China bis hin ins alte Ägypten verfolgen. Von da an verliert sich die Spur im Dunkel der Vorzeit, doch es kann kein Zweifel bestehen, dass das intuitive Wissen der Menschen um die Kraft der Orte noch viel älter ist. Steinzeitliche Grabanlagen und Kultstätten beweisen es. Es ist ein Wissen um geheimnisvolle Erdenergien, die bislang mit keinem physikalischen Messinstrument nachgewiesen werden konnten.

Dennoch muss es sie geben. Das einzige Messinstrument, das allerdings bislang zur Erforschung der Kraft eines Ortes zur Verfügung steht, ist der Mensch selbst. Die Impulse, die ein Mensch an solchen Orten wahrnehmen kann, sind schwach und entgehen leicht dem bewussten Empfinden. Deswegen bedient man sich seit langem einiger Hilfsinstrumente, die diese Impulse verstärken und damit sichtbar machen. Die bekanntesten sind Wünschelrute und Bioantenne.

Da wir hier den Bereich der exakten Naturwissenschaft verlassen, wandern wir auf dem Weg nach C. G. Jung: „Wirklich ist, was wirkt.“ Hier höre ich schon einen großen Schrei, dass diese Wirkungen subjektive Eindrücke sind. Glücklicherweise ist es auch subjektiv, ob Schrödingers Katze tot oder lebendig ist. Spätestens seit Entdeckung der Gesetze der Quantenphysik wissen wir, dass jede menschliche Beobachtung und damit auch alle Ergebnisse wissenschaftlicher Forschung im Grunde subjektiv sind. Verabreden wir, dass wir diese Wirkungen auf „Erdenergien“ zurückführen, die mit der Energieausstrahlung von Menschen in Wechselwirkung treten.

 

Leseprobe

 

Voller Artikel in Matrix3000 Band 122

 

Matrix3000 Band 122 als E-Paper-Download