< Was Küchenkräuter alles können
25.11.2010 10:01 Alter: 12 yrs
Kategorie: Ökologie
Von: Grazyna Fosar / Franz Bludorf

Strom aus der Wüste


Mit kilometerlangen Reihen von Parabolspiegeln will man beim Projekt Desertec in der Sahara Sonnenenergie einsammeln.

„Die Wüsten der Erde empfangen in sechs Stunden mehr Energie von der Sonne, als die Menschheit in einem Jahr verbraucht.“

Es ist schön, dass es auch in Krisenzeiten noch Menschen mit Visionen gibt. Eine dieser Visionen beschäftigt sich mit einer nahezu unbeschränkten Versorgung Europas mit umweltfreundlicher Energie, unabhängig von den fossilen Energieträgern.Was im Moment noch wie Utopie klingt, könnte schon in wenigen Jahren Wirklichkeit sein: Solarstrom für Europa aus den nordafrikanischen Wüstenregionen. Dort gibt es das ganze Jahr über Sonnenschein genug, und die Energie der Sonnenstrahlung kann mit riesigen Parabolrinnen-Antennen aufgefangen, in Form von Wärme gespeichert, in Elektrizität umgewandelt und dann nach Europa weitergeleitet werden. Das kontroverse Projekt Desertec steht für eine mittelgroße Energie-Revolution.

Vollständigen Artikel lesen

Quelle: Matrix3000 Sonderheft Natur-Umwelt-Mensch 2010

Matrix3000 Sonderheft Natur-Umwelt-Mensch 2010 als E-Paper-Download