< USA kriminalisieren Bankkritiker
22.12.2011 13:03 Alter: 10 yrs
Kategorie: Politik

Britische Arbeitslose müssen für umsonst arbeiten


Einen bislang beispiellosen Skandal deckte auch die britische Tageszeitung „The Guardian“ auf. Junge Arbeitslose werden in Großbritannien für bis zu zwei Monate in Supermärkte und Discounter delegiert, wo sie ohne Bezahlung und ohne Garantie für eine spätere Übernahme in einen bezahlten Job arbeiten müssen – bis zu 30 Stunden pro Woche. Wer sich weigert, riskiert die Fortzahlung der Arbeitslosenhilfe. Die Maßnahme ist Teil des „Work experience programme“ der Regierung Cameron. Diese eklatante Ausbeutung junger Arbeitsloser wird positiv bemäntelt mit der Erklärung, man wolle den jungen Leuten eigene Erfahrungen in der Arbeitswelt ermöglichen. Es handele sich also sozusagen um eine Erziehungsmaßnahme. Die Teilnahme am „Work experience programme“ wird offiziell als „freiwillig“ bezeichnet. Die jungen Arbeitslosen werden in den Supermärkten zu Hilfsarbeiten wie Putzen und Auffüllen von Regalen eingesetzt. Oft werden mehrere von ihnen in den gleichen Laden geschickt, wo sie dann in Wettstreit miteinander treten, um vielleicht am Ende des unbezahlten Praktikums doch noch einen bezahlten Job zu ergattern.

Quelle: Matrix3000 Band 67