< Staatsanleihen auf Italienisch
25.10.2012 15:13 Alter: 10 yrs
Kategorie: Politik

Britische Lehrer müssen Essen für hungrige Schüler kaufen


Die Lehrer einer Schule in der englischen Stadt Bristol sind gezwungen, für mehr als 130 Schüler Frühstück zu kaufen, da diese Kinder regelmäßig hungrig und unterernährt zur Schule kommen. Wie eine Sprecherin der Schule mitteilte, empfinden die Lehrer es zwar als „unfair“, dass sie das Essen aus ihrer eigenen Tasche bezahlen müssen, sie weigern sich aber, die Kinder weiterhin hungrig am Unterricht teilnehmen zu lassen. Die Kinder selbst gaben an, sich „krank“ zu fühlen, sie entwickelten durch den Hunger auch mehr und mehr Aggressionen und könnten sich nicht auf den Unterricht konzentrieren. Die Aufwendungen des Lehrerkollegiums der Schule zur Ernährung der Kinder belaufen sich laut Angaben auf rund 280 Pfund pro Woche (rund 350 €). Es stellt sich die Frage, wieso ein reiches europäisches Industrieland wie Großbritannien nicht in der Lage ist, für eine ausreichende Versorgung von Kindern aus sozial schwachen Familien zu sorgen. Jüngst bekannt gewordene Fakten über maßlos ausufernde Prämien- und Honorarzahlungen an Ex-Premier Tony Blair ("Wie Politiker aus dem Himmel heruntersteigen", Link siehe unten) gewinnen so zusätzlich an Brisanz.

Quelle: Matrix3000 Band 72