< Sind Copyright-Verletzungen jetzt „Terrorismus“?
25.04.2013 22:41 Alter: 8 yrs
Kategorie: Politik

Fukushima verseucht weiterhin den Pazifik


Von der zerstörten Kernkraftanlage im japanischen Fukushima fließt weiterhin dauerhaft radioaktiv verseuchtes Wasser in den pazifischen Ozean. Dies ergab eine Untersuchung von Professor Kanda  vom Institut für Meereswissenschaften der Universität Tokio. Danach ist die Konzentration von radioaktivem Caesium-137 im Hafenbecken von Fukushima nach wie vor hoch. Messungen an bestimmten Messstationen im offenen Meer in unterschiedlicher Entfernung zur Küste ergaben eine kontinuierliche Abnahme der radioaktiven Strahlung in einer Form, die nahelegt, dass es sich nicht um Altlasten aus der Zeit des Erdbebens vom März 2011 handelt, sondern dass es weiterhin zu einem regelmäßigen Austausch von Hafen- und Seewasser kommt, wodurch radioaktiv belastetes Wasser ins offene Meer freigesetzt wird. Professor Kanda bezeichnet die Radioaktivitätsraten im Meer als signifikant. Der vollständige Untersuchungsbericht des Wissenschaftlers ist in der Fachzeitschrift Biogeosciences publiziert worden.

Quelle: Matrix3000 Band 75