< Gibt es Spukhäuser?
30.06.2016 11:39 Alter: 6 yrs
Kategorie: Spiritualität
Von: Ralf Lehnert

Tiere - Unbekannte Wesen


Im 13. Jahrhundert stand der heilige Franz von Assisi noch allein auf weiter Flur, als er zwischen den Bewohnern der italienischen Stadt Gubbio und einem plündernden Wolf vermittelte. Der Wolf stellte daraufhin sein Räubern ein und die Städter kümmerten sich um den Unterhalt des Tieres.

Im Jahre 2016 berichtet der promovierte Soziologe und Psychoanalytiker Dieter Duhm, einst Kultautor der linken Szene, wie er und seine Lebensgemeinschaft Tamera in Portugal Wildschweine davon überzeugt haben, ihre Gemüsegärten zu verschonen, und dass es Füchse und Mungos unterlassen, sich an den Hühnern des offen stehenden Hofes zu vergreifen.

Die harte Abgrenzung zwischen Mensch und Tier bröckelt. Immer mehr Menschen übernehmen Verantwortung und ergreifen Partei für ihre Mitgeschöpfe. Das wachsende Bewusstsein, Tiere als gleichwertige und ernst zu nehmende Lebewesen zu erfassen, geht über einen bloßen Modetrend hinaus.

Leseprobe

Vollständiger Artikel in Matrix3000 Band 94

Matrix3000 Band 94 als E-Paper-Download