04/26/2018 13:28

Die Macht der Nacht

Category: RaumZeit
By: Grazyna Fosar / Franz Bludorf

Künstliche Träume, Google und das kosmische Internet

Der frühere Chef der Firma Alphabet (Google-Mutterkonzern), Eric Schmidt, hat mit einem Posting bei Adriana Huffington großes Aufsehen erregt. Es ging um Erfolg, Schlaf und Träume. Seiner Meinung nach betrachtet die Mehrheit von uns den Schlaf nicht mit genügendem Respekt: „Ich habe gelesen, dass Menschen, die Erfolg haben, weniger schlafen. Aber das wahre Geheimnis ist, dass die größten Erfolgsmenschen sich dessen bewusst sind, was Körper und Geist benötigen, und sie schlafen, wenn sie es brauchen.“

Bis jetzt haben die großen Erfolgsmanager ihre Schlafgeheimnisse den Normalbürgern nicht verraten. Schmidt gibt den Rat, jeder Mensch solle sich seiner eigenen Schlafbedürfnisse bewusst werden und sein Leben so organisieren, dass er darauf Rücksicht nimmt.

Die richtige Ausgestaltung des Schlafraums ist uns allen seit Langem bekannt. Wir wollen aber noch mutiger sein und eine Frage stellen: Hängt die Qualität unseres Schlafs und unserer Träume auch davon ab, wo wir schlafen? Was passiert eigentlich, wenn man an einem Ort der Kraft schläft?

Wir müssen betonen, dass solche Zusammenhänge bis jetzt nur auf rein empirischer Basis erforscht wurden. Exakte wissenschaftliche Beweise gibt es zu dieser Thematik bislang – noch – nicht. Nicht etwa, weil es sie nicht schon geben könnte, sondern, weil noch keine systematischen Untersuchungen in diesem Bereich durchgeführt wurden.

Leseprobe

Vollständiger Artikel in Matrix3000 Band 105

Matrix3000 Band 105 als E-Paper-Download