08/30/2018 17:25

Wie lange wird er noch stehen...

Category: Wissen

...der berühmte Schiefe Turm von Pisa? Seit Ende des 12. Jahrhunderts ragt er bereits schief in die Landschaft und überstand in dieser Zeit vier größere Erdbeben unbeschadet. Ein Wissenschaftlerteam der Universität Bristol hat darüber jetzt eine Studie erstellt. Sowohl der Turm selbst als auch der Untergrund, auf dem er steht, wurden seismologisch, geotechnisch und strukturell eingehend untersucht. Das Ergebnis ist einigermaßen überraschend und klingt fast paradox: Die gleichen Gegebenheiten, die den Turm heute stabil stehen lassen, sind es, die ursprünglich dafür verantwortlich waren, dass er überhaupt schief steht!

Es zeigte sich, dass man den Turm, der als freistehender Campanile für den Dom von Pisa erbaut wurde, an einer ziemlich ungünstigen Stelle errichtet hat. Der Untergrund besteht zum Teil aus den Resten einer ehemaligen Insel, zum anderen Teil aus einem mit Schlamm zugeschwemmten ehemaligen Hafenbecken. Das heißt, ein Teil des Turmes steht auf festem, der andere auf weichem Untergrund, was ihn veranlasste, sich zu neigen.

Genau dieser weiche Untergrund jedoch ist es, der den Turm in der Erdbebenregion Pisa rettet. Das weiche Material überträgt Bodenschwingungen nicht an den Turm, sondern fängt sie selbst elastisch auf. Man nennt es „Dynamische Boden-Struktur-Interaktion“ (DSSI). Aufgrund dieses Effekts wird der Turm stabilisiert und kann vermutlich noch lange Zeit schief in der Landschaft stehen.

Er ist damit auch ein Vorbild für heutige Baukunst. Bauingenieure wissen inzwischen, dass man mit schief stehenden Elementen im geeigneten Winkel ein hohes Gebäude besser stabilisieren kann als mit den herkömmlichen senkrechten Stützpfeilern. Die neuartige Technik wird momentan beim 53W53-Tower, dem derzeit im Bau befindlichen neuesten Luxus- Tower Manhattans für Superreiche und Oligarchen, angewendet. Durch ein kompliziert aufgebautes Außenskelett aus schief stehenden Stahlträgern kann das Gewicht selbst der obersten Stockwerke bis nach unten an das Fundament weitergegeben werden.

Quelle: Matrix3000 Band 107