03/28/2013 11:35

Deutschkurse für Ärzte bald Pflicht

Category: Gesundheit

Man glaubt es kaum, aber in Berlin ist ein ernsthaftes medizinisches Problem aufgetaucht. Der Zwang zu Sparmaßnahmen im Gesundheitssystem führte dazu, dass Ärzte immer mehr Fehldiagnosen stellen – ganz einfach, weil sie ihre Patienten nicht verstehen!

Die 28.000 in Berlin tätigen Ärzte kommen einer Erhebung zufolge aus 193 Nationen. Meist müssen sie vom ersten Tage an bis zu 70 Stunden pro Woche arbeiten. Bei einem derartigen Berufsstress bleibt in der Regel kaum Zeit, um Kurse zum ausreichenden Erlernen der deutschen Sprache zu besuchen. Wie Dr. Günter Jonitz, Präsident der Berliner Ärztekammer, mitteilte, erreicht ihn eine alarmierend hohe Anzahl von Beschwerden von Patienten, die während eines Krankenhausaufenthalts keinen Mediziner gefunden hatten, der Deutsch sprach. „Behandlungsfehler sind die Folge.“, so Dr. Jonitz, der gleichzeitig ankündigte, die Ärztekammer würde künftig von jedem Arzt, der in Deutschland arbeiten wolle, den Besuch eines bezahlten sechsmonatigen Sprachkurses verlangen, so wie es beispielsweise in Schweden längst üblich ist.

Der Bedarf an Ärzten aus dem Ausland ist hierzulande auch deshalb nach wie vor hoch, da deutsche Ärzte ihrerseits zunehmend abwandern, vor allem nach Skandinavien, in die Schweiz und nach England. „Dorthin, wo das Wohl des Patienten noch im Vordergrund steht.“, wie Dr. Jonitz anmerkt. „Denn in Deutschland wird das Gesundheitswesen nur noch von ökonomischen Zwängen beherrscht.“

Quelle: Matrix3000 Sonderheft Gesundheit 2013