02/28/2013 12:09

Die Wahrheit liegt im Widerspruch

Category: Spiritualität
By: Ralf Lehnert

Georg Wilhelm Friedrich Hegel, Begründer des dialektischen Idealismus

Über die Philosophie der Dialektik

Das Resonanzgesetz („Gleich und gleich gesellt sich gern“) findet seine Ergänzung oder seinen Gegenpol im Polaritätsgesetz („Gegensätze ziehen sich an“). Dieses besagt, dass alle Gedanken und Handlungen des Menschen nur „halb“ sind und nur einem Pol der gesamten Wirklichkeit entsprechen. Allerdings haben wir die Möglichkeit, Halbheiten auszugleichen, indem wir auch den Gegenpol zur Geltung kommen lassen. Auf der Ebene des Denkens hat diese Vorgehensweise eine lange Tradition und ist bekannt unter dem Begriff des dialektischen Denkens, des Denkens in Gegensätzen oder Widersprüchen, die sich aneinander abreiben, um zu immer klareren und differenzierteren Ergebnissen zu kommen. Dieser Prozess ist auch als der Dreischritt Thesis, Antithesis und Synthesis bekannt. Diese Art des Denkens regt also dazu an, das Gegenteil einer Feststellung oder Aussage immer mitzudenken. Auf diese Weise wird das Denken ganzheitlicher, weil man beide oder mehr Seiten einer Sache berücksichtigt. Die Synthesis oder Zusammenschau kann man als eine neue Thesis auffassen, zu der man in der Regel ebenfalls eine neue Antithesis erzeugen kann sowie in Folge eine weitere Synthesis. Auf diese Weise schreitet die Erkenntnis zu immer feineren, differenzierteren und ausgewogeneren Facetten fort. 

Vollständigen Artikel lesen

Quelle: Matrix3000 Band 74

 

Matrix3000 Band 74 als E-Paper-Download