11/25/2010 07:08

Öko-Mythen Teil 2: Windkraftwerke sind für unsere Umwelt von großer ökologischer Bedeutung

Category: Ökologie

Das ist nur ein Wunschdenken. Die Arbeit der Turbinen hat einen sehr großen Einfluss auf die Luftzirkulation in unserer Atmosphäre. Sie wird dadurch erwärmt. Neueste Forschungen am Massachusetts Institute of Technology haben gezeigt, dass die Temperatur am Boden um 1° C steigen würde, wenn bis zum Jahr 2100 nur 10% unserer Energie von Windkraftwerken erzeugt würde. 1° C klingen nicht sehr bedrohlich, aber in der Praxis bedeutet es: Auf dem ganzen Planeten werden die Gletscher noch schneller schmelzen, der Wasserspiegel in den Ozeanen wird steigen und - was oft vergessen wird – extreme Wetterverhältnisse drohen uns immer öfter, mehr Gewitter, mehr Windhosen, mehr Tornados.

Die Kontroversen in diesem Themenbereich mehren sich. Vögel finden den Tod durch Zusammenstöße mit den Masten, viele Vogelarten meiden die Regionen, in denen die Windräder sich bewegen, was zu einem Ungleichgewicht in der Natur führt. Turbinen generieren auch akustische Impulse, was sowohl Menschen als auch Tiere in der ganzen Umgebung stören kann. Wenn sie auf hoher See stehen, können sie Meeressäugetiere verschrecken.

Neueste Untersuchungen haben auch gezeigt, dass das Leben in der Nähe von Windfarmen sich negativ auf unsere Gesundheit auswirkt. Es kann zu Herzkrankheiten führen, Panikattacken auslösen, Schwindelgefühle und Ohrgeräusche verursachen, Migräne hervorrufen und Schlafstörungen erzeugen. Der Hauptgrund dafür scheint in einer anomalen Stimulation unseres Nervensystems zu liegen.

Quelle: Matrix3000 Sonderheft Natur-Umwelt-Mensch 2010