11/29/2012 07:45

Das mysteriöse Verschwinden des Granger Taylor

Category: Mystery

Taylors selbstgebasteltes UFO-Modell.

Sein mysteriöser Abschiedsbrief an den Stiefvater.

In der Nacht des 29. November 1980 wütete ein mächtiger Sturm über Vancouver Island in Kanada, und es kam zu Stromausfällen. Während dieses Unwetters hinterließ ein schüchterner junger Mann vor der Schlafzimmertür seines Stiefvaters eine kurze Nachricht und ging fort, wobei er alle seine Besitztümer inklusive 10.000 Dollar zurückließ. Er stieg in seinen 1972er Datsun Pickup, fuhr zu dem Modell einer fliegenden Untertasse, die er selbst im Hof seines Hauses zusammengebastelt hatte, und wurde von da an nie wieder gesehen.

Was die Ereignisse auch noch nach über 30 Jahren interessant macht, ist der bemerkenswerte Inhalt des Briefes, den Granger Taylor seinen Eltern hinterließ. Dort steht geschrieben: „Liebe Mutter, lieber Vater, ich bin fortgegangen, um an Bord eines Raumschiffes zu gehen. In mehreren Träumen erfuhr ich, dass mir eine 42monatige interstellare Reise in Aussicht gestellt wurde, nach der ich zurückkehren werde. Ich lasse all meinen Besitz zurück, weil er mir nicht länger von Nutzen sein wird. Bitte beachtet die Instruktionen in meinem letzten Willen. In Liebe, Granger.“ Auf der Rückseite war eine Karte vom Waterloo Mountain gezeichnet, etwa 20 Meilen westlich von Taylors Haus. Ob die Karte oder der Berg etwas mit seinem Verschwinden zu tun hat, gehört zu den ungelösten Rätseln des bizarren Falles.

Taylor war bei seinen Freunden dafür bekannt, dass

er eine erstaunliche Fähigkeit besaß, alle möglichen mechanischen Geräte reparieren zu können. Er galt als eine Art exzentrisches Genie. Später erwarb er eine Pilotenlizenz und begann, nach eigenen Entwürfen aus Schrottteilen ein UFO zu bauen.

Das Modell sah nicht wie ein Gerät aus, das wirklich hätte fliegen können. Taylor hatte für die Kuppeln zwei große Satellitenantennen benutzt und das Innere mit einem Sofa und einem Fernseher ausgestattet. Also eher ein Spielzeug für einen Exzentriker. Granger Taylor las alles über UFOs, was er in die Hände bekam, und versuchte aufgrund der Beschreibungen, die Konstruktion der Flugobjekte zu verstehen. Er behauptete auch telepathischen Kontakt zu Außerirdischen gehabt zu haben. Dabei habe er Fragen zur Konstruktion eines Raumschiffs gestellt und als Antwort bekommen, es funktioniere „magnetisch“. Bei einem späteren Kontakt habe man ihn zu einer Reise durch das Universum eingeladen. Niemand nahm die Geschichten ernst, die er erzählte.

Am Abend vor seinem Verschwinden verfasste er heimlich sein Testament, worin er das Wort „verstorben“ durchstrich und durch „abgereist“ ersetzte. Am nächsten Tag schalteten die Eltern sofort die Polizei ein, die alle Krankenhäuser, Grenzübergänge etc. checkten, ohne eine Spur von Granger Taylor zu entdecken.

Sechs Jahre später wurden Überreste eines Autos auf einem Berg entdeckt, bei dem es sich um Taylors Pick-Up gehandelt haben könnte. Es musste in einer massiven Explosion zerstört worden sein, da nur noch kleine Bruchstücke übriggeblieben waren, die teilweise in den Bäumen hingen. Menschliche Überreste wurden nicht gefunden. Dafür gab es einen tiefen Krater im Erdboden. Die Gegend ist UFO-Forschern als Ort zahlreicher Sichtungen bekannt. Das Schicksal von Granger Taylor ist bis heute ungeklärt.

Quelle: Matrix3000 Sonderheft Mystery-Welten 2012