01/25/2007 09:15

Hilfe von Dr. Google

Category: Gesundheit

Nicht nur interessierte Patienten nutzen das Internet, um sich über Krankheiten, Krankheitsursachen und mögliche Therapien zu informieren. Einer australischen Studie zufolge nutzen auch Ärzte in zunehmendem Maße Internet-Suchmaschinen, um ihre Diagnosen abzusichern, speziell in schwierigen Fällen.

Hangwi Tang vom Princess Alexandra Hospital in Brisbane untersuchte mit seinen Kollegen, inwieweit das Internet den Ärzten dabei tatsächlich helfen kann. Im Fall von 26 schwer zu diagnostizierenden Krankheiten versuchten sie, mit Hilfe von drei bis fünf Suchbegriffen über die Suchmaschine Google weiterzukommen. Indem sie die höchstrangigen angezeigten Internetseiten, die die eingegebenen Symptome enthielten, genauer auswerteten, ergab es sich, dass auf diese Weise in 58 Prozent der Fälle eine korrekte Diagnose möglich war. Ergebnis der Studie: Google kann den Arzt zwar nicht ersetzen, kann aber Medizinern eine wertvolle Hilfe sein, sofern sie sich genügend in der Benutzung der neuen Medien auskennen.

Quelle: Scientific American

Zitiert aus Matrix3000 Sonderheft Gesundheit 2007 (Dieses Heft ist nicht mehr lieferbar)