03/27/2008 11:57

Selbstmord durch Nichtrauchen?

Category: Gesundheit

Dass man durch übermäßiges Rauchen sozusagen Selbstmord begehen kann, ist allgemein bekannt. Neu hingegen ist die Erkenntnis, dass sogar Nichtrauchen Menschen in den Selbstmord treiben kann. Die amerikanische Food and Drug Administration hat in einer Publikation vor der Anwendung des in den USA populären Anti-Raucher-Medikaments Chantix gewarnt. Ein Zusammenhang zwischen der Einnahme von Chantix und „ernsthaften psychiatrischen Problemen“ sei „zunehmend wahrscheinlich“, so die Stellungnahme der Behörde.

Im November 2007 hatte die FDA begonnen, Fällen nachzugehen, in denen es nach vorschriftsmäßiger Einnahme des Medikaments (zwei Mal täglich) zu Depressionen, Erregungszuständen und sogar zu Selbstmordgefahr kam. Die Herstellerfirma Pfizer erklärte in ihrer Stellungnahme zu den Vorfällen, eine direkte Verbindung zwischen der Einnahme von Chantix und den berichteten psychiatrischen Problemen „stehe nicht fest, könne aber auch nicht ausgeschlossen werden“. Die FDA empfahl allen Patienten dringend, ihre Ärzte vor der Einnahme von Chantix über ihre psychiatrische Vorgeschichte zu informieren. „Chantix kann eine Verschlimmerung einer bestehenden psychiatrischen Erkrankung bewirken, selbst wenn diese zur Zeit unter Kontrolle ist.“, heißt es in der FDA-Veröffentlichung weiter, „Es kann auch eine alte psychiatrische Erkrankung erneut ausbrechen lassen.“

Im Zuge der klinischen Studien für die Zulassung von Chantix habe es keine Untersuchungen an Testpersonen mit psychischen Erkrankungen gegeben. Chantix blockiert die Nikotinrezeptoren im Gehirn und lindert so die Entzugserscheinungen bei Menschen, die das Rauchen aufgeben wollen.

Quelle: Matrix3000 Sonderheft Gesundheit 2008