03/26/2009 08:10

Neue Arthrose-Therapie hält internationaler Prüfung stand

Category: Gesundheit

Ein internationales Forscherteam hat die Orthokin-Kniearthrosestudie geprüft und in der Februar-Ausgabe der weltweit führenden Fachzeitschrift „Osteoarthritis and Cartilage“ veröffentlicht. In der Studie hatten Orthopäden aus Düsseldorf bei 376 Patienten die Wirkung verschiedener Arthrose-Therapien überprüft. Sowohl nach sechs Monaten als auch nach zwei Jahren schnitt die Orthokin-Therapie in allen Parametern deutlich besser ab als Hyaluronsäure oder Placebo. Bei der Orthokin-Therapie werden durch ein biotechnisches Verfahren entzündungshemmende Eiweißstoffe aus dem Blut des Patienten gewonnen und in das von Arthrose betroffene Gelenk gespritzt.

„Die Orthokin-Therapie hat sich in der Studie und bei mehreren tausend behandelten Patienten als ausgesprochen wirksam und sicher bei Kniegelenkarthrose erwiesen. Ich freue mich, dass jetzt renommierte Experten diese Ergebnisse bestätigen“, sagte Prof. Dr. med. Peter Wehling, Vorstandsvorsitzender der Orthogen AG, am Mittwoch in Düsseldorf. Zudem ist die Orthokin- Behandlung überhaupt die erste wissenschaftlich belegte placebokontrollierte autologe Therapie in der Orthopädie. Die Orthokin-Therapie wurde von dem Düsseldorfer Orthopäden Prof. Dr. Peter Wehling und dem Molekularbiologen Dr. Julio Reinecke entwickelt. Beim Orthokin-Verfahren werden verschiedene entzündungshemmende Proteine und Wachstumsfaktoren, wie IL-1Ra, aus dem Blut des Patienten gewonnen und in das erkrankte Gelenk gespritzt. In einer Gesellschaft, deren Menschen immer älter werden, wird Arthrose zunehmend zu einem gesundheitlichen und volkswirtschaftlichen Thema. Allein in Deutschland leiden – mit steigender Tendenz – rund acht Millionen Menschen an Arthrose der Gelenke. Das Knie ist mit vier Millionen Erkrankten am häufigsten von Verschleiß betroffen. Jährlich werden sechs Millionen Arthrosepatienten kontinuierlich vom Arzt behandelt; 1,2 Mio. Betroffene erhalten sogar regelmäßig Gelenkinjektionen. Etwa 350.000 Patienten in Deutschland werden wegen Arthrosebeschwerden jährlich stationär behandelt. Einem großen Teil – 150.00 Menschen – werden Knieprothesen eingesetzt.

Weitere Informationen: www.oarsijournal.com, www.oarsi.org

Quelle: Matrix3000 Sonderheft Gesundheit 2009