03/30/2011 22:24

Erstmals Melatoninanreicherung in Milch gelungen

Category: Gesundheit

Viele Menschen trinken seit jeher, wenn sie nicht einschlafen können, ein Glas warme Milch. Das hat seinen Grund: Milch ist reich an Tryptophan, das im menschlichen Körper u. a. zu Melatonin verstoffwechselt wird. Melatonin wird auch als „Schlafhormon“ bezeichnet, zum einen, weil es eine schlaffördernde Wirkung hat und für die Steuerung des körperlichen Tag-Nacht-Rhythmus verantwortlich ist, zum anderen, weil es in der Zirbeldrüse im menschlichen Gehirn bei Nacht produziert wird. Melatonin hat neben seiner Wirkung auf den Schlaf weitere wichtige Funktionen im Körper. So gilt die Substanz als eines der wichtigsten Antioxidantien, d. h. das Hormon wirkt als Radikalfänger und schützt so den Körper vor aggressiven Substanzen und vor vorzeitiger Alterung. Bei Jugendlichen stimuliert Melatonin bei Nacht im Schlaf die Ausschüttung von Wachstumshormonen. Da die körpereigene Melatoninproduktion mit zunehmendem Alter nachlässt, sind viele Menschen daran interessiert, ihre Melatonindepots wieder aufzufüllen. Leider ist die Konzentration in Milch zu gering, um durch bloßes Milchtrinken eine therapeutische Wirkung zu erzielen. Dies hat sich nun geändert. Forscher haben eine Methode gefunden, den Melatoningehalt der Milch anzureichern. Hierzu bekommen die Milchkühe ein spezielles Futter, das besonders reich an Tryptophan ist, und sie werden bei Nacht gemolken. Die so gewonnene, Melatonin-angereicherte Nachtmilch wird dann gefriergetrocknet und kommt dann als Nachtmilch- Kristalle in den Handel. Die Kristalle können dann in der gewünschten Dosierung in einem Glas normaler Milch aufgelöst werden.

Info: www.nachtmilchkristalle.de

Quelle: Matrix3000 Sonderheft Gesundheit 2011