03/31/2011 07:40

Aufstand der Dicken

Category: Gesundheit
By: Gisela Enders

Ob Schwule und Lesben, Migranten oder außergewöhnliche Religionsgemeinschaften – Minderheiten mucken zunehmend auf und entwickeln ihre eigene Form von „Gegenkultur“. Nur Dicke lassen nach wie vor jede noch so gemeine Diskriminierung verschämt über sich ergehen. Grund für diese Zurückhaltung: Sie glauben der gesellschaftlichen Suggestion, sie seien an ihrem Gewicht selbst schuld. Kleine Menschen haben Pech gehabt, Dicke sind willensschwach und sollten sich einfach ein bisschen zusammenreißen.

Dabei ist längst erwiesen, dass das Körpergewicht viel mit Veranlagung zu tun hat und dass Diäten meist nutzlose Quälerei sind. Die meisten Nachteile, die ein molliges Äußeres mit sich bringt, haben ihren Ursprung in dem nervenaufreibenden Kampf der Betroffenen gegen sich selbst. Wird der beendet, tritt innerer Friede auf, Lebensfreude, ja Liebe zum eigenen Körper. Um sich gegen die trotzdem noch gängige Diskriminierung zu wehren, müssen Dicke lernen, sich zu wehren. Gisela Enders weiß aus eigener Erfahrung, wie das geht.

Vollständigen Artikel lesen

Quelle: Matrix3000 Sonderheft Gesundheit 2011

Matrix3000 Sonderheft Gesundheit 2011 als E-Paper-Download