08/30/2012 10:53

18jähriger stirbt bei Computerspiel

Category: Gesellschaft

In Taiwan ist ein Teenager in einem Internet-Café kollabiert und kurz darauf gestorben, nachdem er 40 Stunden ohne Pause ein Online-Computerspiel gespielt hatte. Der 18jährige hatte ein privates Nebenzimmer des Cafés für sich gebucht und begann das populäre Internet- Rollenspiel Diablo 3 zu spielen. Es handelt sich um das erfolgreichste Computerspiel aller Zeiten, bei dem der Spieler auf unterschiedlichen Levels gegen Teufel und Dämonen kämpfen muss.

Nach zwei Tagen fand ein Angestellter den Jungen schlafend an seinem Tisch und weckte ihn auf. Der Junge machte noch ein paar Schritte vom Tisch fort und brach dann zusammen. Er wurde von einem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht, wo die Ärzte nur noch seinen Tod feststellen konnten. Die Polizei hat eine Autopsie in Auftrag gegeben, um festzustellen, woran der Junge eigentlich gestorben ist. Vermutungen zufolge könnte das fast zwei Tage andauernde ununterbrochene Sitzen in einer Position kardiovaskuläre Probleme verursacht haben.

Es war nicht der erste Todesfall nach einem Computerspiel. Im Februar 2012 war, ebenfalls in Taiwan, ein Mann tot aufgefunden worden, nachdem er 23 Stunden ununterbrochen gespielt hatte. Als man ihn fand, hatte er noch den Arm nach dem Keyboard ausgestreckt. Als Todesursache wurde „Herzstillstand“ ermittelt (was zwar sicher die unmittelbare Ursache des Todes war, aber seinerseits doch von irgend etwas verursacht werden musste!). In Sheffield war 2011 ein 20jähriger an einer Embolie gestorben, nachdem er 12 Stunden lang an seiner Xbox gespielt hatte. Ob die genannten „kardiovaskulären“ Probleme bei derart jungen Leuten pauschal als Todesursachen plausibel sind, darf getrost angezweifelt werden. Vielleicht stehen ja noch ganz andere Ursachen dahinter.

Quelle: Matrix3000 Band 71