06/26/2014 09:09

Ein schlechtes Jahr für die Bilderberger?

Category: Politik
By: Franz Bludorf

Marriott Hotel Kopenhagen

2014 scheint ein schlechtes Jahr zu sein für die Bilderberger. Oberflächlich betrachtet. Eigentlich lief in der Agenda der Neuen Weltordnung alles nach Plan. Nachdem Europa erfolgreich globalisiert war, sollte der nächste Coup TTIP heißen, ein nahezu grenzenlos liberalisierter Freihandel zwischen Europa und den USA. Doch seit 2014 scheint Sand ins Getriebe zu kommen. Es beginnt sich erstmals ernstzunehmender Widerstand gegen den weiteren Ausbau der Eine-Welt-Regierung zu regen, und der Widerstand hat ein Gesicht: Wladimir Putin. Mit seiner offiziellen Gründung der Eurasischen Wirtschaftsunion – die es de facto seit Jahrzehnten schon gab – setzte er den Globalisierern ein deutliches Zeichen des „bis hierher und nicht weiter“. Und auch auf dem Flickenteppich der bereits globalisierten EU gärt und brodelt es. Die Europawahlen gerieten zur Katastrophe. Insbesondere im „alten“ (westlichen) Europa machten die Wähler ihrem Protest lautstark Luft und liefen in hellen Scharen ins Lager eurokritischer, zum Teil sogar neofaschistischer Parteien über. Entsprechend nervös scheint man bei den Bilderbergern geworden zu sein. Ihr Meeting 2014 war in vielerlei Hinsicht anders. 

Vollständigen Artikel lesen

Quelle: Matrix3000 Band 82

 

Matrix3000 Band 82 als E-Paper-Download