09/20/2014 09:17

10 Jahre Bilderberg-Publikationen in der Matrix3000

Category: Politik
By: Franz Bludorf

Das Hotel "Bilderberg" in Oosterbek, der Ort des ersten Treffens, gab der Gruppe ihren Namen

Als Matrix3000 Ende 2004 erstmals über die geheimnisvolle Bilderberg-Gruppe berichtete, wusste noch kaum jemand, dass es sie überhaupt gibt und wer das eigentlich sein soll. Wenn man darüber sprach, wurde man im besten Fall verständnislos angesehen oder war sogar ein "Verschwörungstheoretiker". Wir wussten von Anfang an, dass das nicht stimmte. Eine persönliche Begegnung mit Egon Bahr, Valentin Falin und dem Alt-Bilderberger Henry Kissinger hatten uns Gewissheit aus erster Hand gebracht: Die Bilderberg-Gruppe existiert, und sie ist seit 60 Jahren im Hintergrund der Weltpolitik ein entscheidender Faktor.

Heute, 10 Jahre später, nimmt selbst die Mainstream-Presse wie der Spiegel oder Focus die jährlichen Bilderberg-Konferenzen zumindest mit Dreizeilern zur Kenntnis.

Dennoch kann man wohl ohne Übertreibung sagen, dass nach wie vor kein deutschsprachiges Magazin über die Aktivitäten der Bilderberger und die Zusammenhänge mit weltpolitischen Entwicklungen so lückenlos und umfassend berichtet wie Matrix3000.

Jetzt ist das komplette Material aus 10 Jahren Bilderberg-Journalismus in der Matrix3000 auch für die Besucher unserer Webseiten erstmals komplett online zugänglich.

Es ist heute nicht mehr zu bestreiten, dass die Bilderberger entscheidenden Einfluss auf den Verlauf der Weltpolitik nehmen, ohne dazu von irgendeinem Wähler der Welt legitimiert worden zu sein. Immer wieder zeigte es sich, dass Themen, die auf der Agenda der Gruppe standen, sich ein oder zwei Jahre später in offizieller Politik ausdrückten. Politiker, die als Gäste eingeladen waren, machten häufig steile Karrieren. Zumindest Bill Clinton und Barack Obama haben ihre Wahl ins Weiße Haus den Bilderbergern zu verdanken. Mario Monti, Tony Blair, Angela Merkel und andere wären ohne die Protektion der Gruppe ebenfalls kaum so schnell zu Amt und Würden gekommen. Insbesondere auch die deutsche Nachkriegsgeschichte wurde von den Bilderbergern entscheidend geprägt. Sie planten voraus:

  • Den deutschen Beitritt zur EWG, dem Vorgänger der EU
  • Die deutsche Wiedervereinigung (im Zusammenspiel mit der Politik des Vatikans, wobei auch Polen und der damalige polnische Papst eine entscheidende Rolle spielten)
  • Die Einführung des Euro
  • Das Ende der rot-grünen Koalition und die erste Regierung Merkel
  • Den Wechsel von Schwarz-Gelb zur erneuten Großen Koalition

Auch das Schicksal Polens wurde offenbar von den Bilderbergern mitbestimmt. War es schon anfangs ein Pole, der im Exil lebende Polit-Aktivist Józef Retinger, der nach dem zweiten Weltkrieg überhaupt die Idee eines transatlantischen Think Tanks ins Spiel brachte und seine Beziehungen zu Prinz Bernhard der Niederlande nutzte, um die Bilderberg-Treffen aus der Taufe zu heben. Im polnischen Präsidentschaftswahlkampf 2006 wurde dann ein Machtkampf zwischen den Bilderbergern und der Vatikan-Geheimorganisation Opus Dei offenbar, was sich in der Rivalität der Kandidaten ausdrückte: Lech Kaczynski, der der katholischen Kirche eng verbunden war, und Donald Tusk von der Bürgerplattform, die traditionell den Bilderbergern nahesteht. Die Umstände des tragischen Todes von Kaczynski beim Absturz der polnischen Präsidentenmaschine sind bis heute ungeklärt. Gemeinsam mit ihm kam - zum zweiten Mal in der Geschichte in der Nähe der russischen Ortschaft Katyn - ein Großteil der polnischen Führungselite ums Leben. Ohne jemandem die Schuld zuzuweisen, stellten wir auch diese Fakten umfassend zusammen.

Um die Aktivitäten der Bilderberger zu verstehen, muss man derartige Querverbindungen berücksichtigen, wozu insbesondere auch die Politik des Vatikan gehört. Auch hierzu finden Sie online einige wichtige Beiträge aus der Matrix3000.

Auch im Umfeld der Bilderberg-Konferenzen kam es im Laufe der Zeit zu höchst unterschiedlichen Entwicklungen. Im Zuge unserer Recherchen zeigte es sich, dass die Gruppe keinesfalls so geheim ist, wie oft behauptet wird. Aber ganz offenbar genießen sie den Nimbus des Geheimnisvollen, der um sie verbreitet wird, und sehen keinen Anlass, daran etwas zu ändern. War das Treffen 2005 in Rottach-Egern noch so geheim, dass das Tagungshotel offiziell für einen "Ärztekongress" reserviert war, so fanden 2009 in Griechenland bereits Großdemonstrationen statt unter dem Label "Occupy Bilderberg". 2011 in England dagegen schien eher die Eso-Licht-und-Liebe-Fraktion vor Ort zu sein. Ihr Happening stand unter einem Motto á la "Umarme einen Bilderberger". Danach ging die Gruppe wieder etwas in den Hintergrund. Ihr Hauptwidersacher heute ist natürlich Wladimir Putin, der mit seinen Bestrebungen, eigene internationale Politik- und Wirtschaftsstrukturen aufzubauen, den Bilderberg-Globalisierern die Grenzen aufzeigt. Die Neugründung eines Ost-Ablegers der Bilderberger unter dem Namen "YES" macht deutlich, dass man dennoch einen Fuß in der Tür Osteuropas, insbesondere im Ukraine-Konflikt, behalten will.

Am Schluss dieses Kommentars finden Sie die kompletten Links zu unseren Bilderberg-Artikeln. Wenn Sie bislang noch nicht mit dem Thema vertraut waren, empfehlen wir zuerst den grundlegenden Artikel "Die Bilderberger" zu lesen, wo die Gruppe detailliert vorgestellt wird. Aus deutscher Sicht ist auch der Artikel "Die Bilderberger, der Vatikan und die deutsche Geschichte" von fundamentaler Wichtigkeit.

Die Gesamtheit der Artikel bildet eine umfangreiche Sammlung von Fakten und Hintergründen zur Zeitgeschichte, die Sie so in keinem Geschichtsbuch finden werden.