06/28/2007 01:01

Mistel-Therapie

Category: Gesundheit
By: Birgitt Stark

Ein kleiner Halbparasit als großer Helfer.

In der Medizin hat der Gebrauch von Misteln eine lange Tradition. Der römische Historiker Gajus Plinius Secundus (23-79 n.Chr.) soll die Mistel als „alles heilendes Wundermittel“ beschrieben haben. So ist es natürlich nicht! Allerdings enthält die Weißbeerige Mistel (Viscum album) Inhaltsstoffe, wie Mistellektine, Viscotoxine, Oligo- und Polysaccharide, Lipide und verschiedene andere. Darum wurde die „Misteltherapie“ um 1920 von Rudolf Steiner und Ita Weg­man (beide Begründer der Anthroposophischen Medizin) unter anderem zur Behand­lung von Krebserkrankungen eingeführt. Sie ist in Deutsch­land eine der bei Krebser­krankungen am häufigsten eingesetzten komplementär­medizinischen Therapien.

Seit Anbeginn gibt es etliche Untersuchungen und Analy­sen zum Einfluss von Mistelex­trakten (VAE) auf das Tumor­wachstum.

Vollständigen Artikel lesen

Quelle: Matrix3000 Band 40

Matrix3000 Band 40 als E-Paper-Download