04/26/2007 08:01

Dunkelmaterie erstmals fotografiert

Category: Wissen
By: Grazyna Fosar

Wolke aus Dunkelmaterie (Bild:

Als ein subtiles, filigranes Netzwerk schleierhafter Wolken durchzieht sie das ganze Universum - die Dunkelmaterie. Viel wurde schon über sie geschrieben, vielerlei Berechnungen wurden angestellt, weshalb es sie geben muss - gesehen hatte sie bislang noch kein Mensch. Wie man inzwischen weiß, macht die normale Materie, aus der Sterne und Planeten aufgebaut sind, nur etwa ein Sechstel der Gesamtmasse im Universum aus. Der Rest schien aus einer unsichtbaren Materieform zu bestehen, der man den Namen „Dunkelmaterie“ gab. Jetzt hat sie ein internationales Wissenschaftlerteam erstmals sichtbar gemacht.

Es war eine Weltpremiere. Zum ersten Mal haben Astronomen ein dreidimensionales Bild einer Region des Weltalls erstellen können. Das Team unter der Leitung von Richard Massey vom California Institute of Technology wertete dazu riesige Datenmengen aus, die von unterschiedlichen Observatorien stammten: Vom Hubble Space Telescope der NASA, vom XMM-Newton-Röntgenobservatorium der europäischen Raumfahrtbehörde ESA sowie von mehreren terrestrischen Teleskopen in Japan, Frankreich, Kanada und Hawaii. Mit Hilfe dieser Zusatzdaten konnten Spektral- und 3D-Informationen gewonnen werden, indem man die gleiche Region des Himmels aus mehreren Blickwinkeln fotografierte.

Bisherige astronomische Aufnahmen des Sternenhimmels waren in etwa vergleichbar mit Nachtaufnahmen einer Großstadt aus dem Orbit, auf denen nur die Straßenlaternen zu sehen waren. Sie zeigen ein paar interessante Details, doch die Stadt in ihrer Gesamtheit ist viel mehr. Die Sterne und Planeten aus sichtbarer „gewöhnlicher“ Materie sind sozusagen nur die Straßenlaternen des Universums. Auf dem neuen 3D-Bild kann man diesen Bereich des Kosmos erstmals „bei Tageslicht“ sehen.

Vollständigen Artikel lesen

Quelle: Matrix3000 Band 39

 

Matrix3000 Band 39 als E-Paper-Download