04/26/2012 07:50

WTO will Kennzeichnungspflicht bei Lebensmitteln kippen

Category: Ökologie

Seit 2008 ist es in den USA Gesetz. Die damals erlassene Farm Bill schreibt eine Kennzeichnungspflicht des Herkunftslandes von Lebensmitteln vor. Dadurch soll für den Verbraucher mehr Transparenz geschaffen werden. Das Gesetz wurde vom Kongress verabschiedet und vom Präsidenten unterzeichnet. Doch jetzt hat die Welthandelsorganisation WTO entschieden, das Gesetz verstoße gegen die Regeln des freien Welthandels und gegen Handelsabkommen, die die USA mit anderen Staaten, etwa Mexiko und Kanada, geschlossen hat. Pech für die USA: Ein internationales Abkommen zur Vermeidung technischer Handelsbarrieren hat man selbst 1979 mit unterschrieben. Die USA könnten natürlich das Urteil der WTO einfach ignorieren. Dann könnten Kanada, Mexiko und andere Staaten allerdings Entschädigungszahlungen für Handelsausfälle einfordern. Umweltschützer und Landwirte in den USA sind empört. Sie kritisieren, durch die Entscheidung der WTO würden die Rechte des Verbrauchers verletzt, selbst zu entscheiden, woher seine Nahrung kommen sollte.

Quelle: Matrix3000 Band 69