02/23/2012 06:24

Meditation im Fokus der Wissenschaften

Category: Spiritualität
By: Ralf Lehnert

Meditation führt zu Angst- und Stressfreiheit und stärkt das Immunsystem.

Meditation ist ein natürlicher Zustand. Er kann sich einstellen, wenn wir versunken sind, über etwas sinnieren, den Sternenhimmel betrachten, am Strand liegen und dem Meeresrauschen lauschen oder auch, wenn wir uns nach einer anstrengenden körperlichen oder geistigen Tätigkeit einfach fallenlassen.

Meditation führt in die Tiefe des Augenblicks, die in den religiösen Schriften Ewigkeit genannt wird. Dabei geht es nicht um eine unendlich lange Zeitspanne, sondern um das Durchbrechen der Zeit. Dadurch wird alles Überflüssige, jeglicher Ballast, der innerhalb unseres Bewusstseins in Raum und Zeit verankert ist, hinter sich gelassen, wodurch die tiefe entspannende und regenerierende Wirkung einer gelungenen Meditation erklärbar ist.

Die Wissenschaft muss bei der Untersuchung der Meditation  viele Aspekte berücksichtigten. In diesem Zusammenhang ist es verständlich, dass manche Wissenschaftler monieren, dass die bisherigen Untersuchungen und Ergebnisse zur Meditation zu anekdotisch und bruchstückhaft seien und es an einer systematischen Zusammenschau mangele. Dennoch sind allgemeine Wirkungen der Meditation seit Jahrzehnten wissenschaftlich belegt. 

Vollständigen Artikel lesen

Quelle: Matrix3000 Band 68

Matrix3000 Band 68 als E-Paper-Download