02/23/2012 08:22

Die skrupellosen Methoden von Monsanto

Category: Ökologie

Anstieg des Anteils genmanipulierten Saatguts in den USA bei Mais, Baumwolle und Sojabohnen im Zeitraum zwischen 1996 und 2010. Quelle: Natural Society

Wie die argentinischen Finanzbehörden herausgefunden haben, beschäftigt der multinationale Agrarkonzern Monsanto in Argentinien in großem Stil Arbeiter zu sklavenähnlichen Bedingungen. Die Arbeiter müssen bis zu 14 Stunden pro Tag auf den Maisfeldern arbeiten und werden zudem gezwungen, ihre Lebensmittel in den firmeneigenen Läden zu stark überteuerten Preisen einzukaufen. Doch damit noch nicht genug. Die Arbeitskräfte wurden samt und sonders illegal beschäftigt, sie werden daran gehindert, ohne Erlaubnis die Felder zu verlassen, ansonsten werden ihre Löhne zurückgehalten. Diese sklavereiähnlichen Praktiken sollen schon seit etlichen Jahren angewendet werden.

Es ist nicht das erste Mal, dass Monsanto durch seine skrupellose und menschenverachtende Firmenpolitik in die Schlagzeilen kam. 2008 wurde bekannt, dass Tausende von Farmern von dem Konzern in den Selbstmord getrieben wurden. Monsanto hatte ihnen genmanipuliertes Saatgut zu Wucherpreisen aufgezwungen, dessen Erträge weit unter denen herkömmlichen Saatgutes lagen. Dadurch wurden zahllose Farmer in den Ruin getrieben. Viele von ihnen begingen Selbstmord, indem sie Insektizide tranken – die natürlich zuvor auch Monsanto geliefert hatte. 19 unabhängige Studien haben übrigens ergeben, dass der Verzehr von genmanipuliertem Mais oder Sojabohnen zu schweren Organschäden bei Ratten und Mäusen führen kann, insbesondere an Leber und Nieren. Der übermäßige weltweite Einsatz von Monsantos Herbizid-Bestseller Roundup wiederum führte zur Entstehung herbizidresistenter Super- Unkrautpflanzen. Sie haben inzwischen mehr als 4,5 Millionen Hektar Ackerland allein in den USA überwuchert. Weltweit dürften es laut Schätzungen von Experten mindestens 120 Millionen Hektar sein. Das Auftreten dieser Super- Unkrautpflanzen wurde zunehmend gemeldet aus Australien, Argentinien, Brasilien, Chile, Europa und Südafrika.

Quelle: Matrix3000 Band 68