06/27/2013 08:21

Wie das Blut altert

Category: Wissen

SEM-Lymphozytenzelle

Unser Blut altert genauso wie alle anderen Organe und das Körpergewebe. Im Laufe dieses Prozesses verändern sich die Proportionen der Bestandteile im Blut. Das gilt auch für die weißen Blutkörperchen, die unter anderem für unsere immunologischen Reaktionen verantwortlich sind.

Bei jungen Menschen sind die Proportionen zwischen den Typen der weißen Blutkörperchen – den B- und T-Lymphozyten und den myeloiden Zellen – fast konstant und genau festgelegt. Bei älteren Menschen sinkt die Zahl der Bund T-Lymphozyten, während die Zahl der myeloiden Zellen steigt. Und gerade in diesen Zellen entwickelt sich bei älteren Personen oft Leukämie. In der letzten Zeit haben schwedische Wissenschaftler aus Lund bewiesen, dass man die ungünstigen Proportionen bei den weißen Blutkörperchen umkehren kann. Zu diesem Zweck soll es notwendig sein, die Stammzellen im Knochenmark umzuprogrammieren, also gerade dort, wo das Blut produziert wird.

Es ist möglich, dass man mit dieser Methode einen erfolgreichen Weg zur Behandlung und Heilung der Leukämie finden wird. Ein Elixier der ewigen Jugend ist es aber nicht. Die Verjüngung der weißen Blutkörperchen verursacht eine Aktivierung des Immunsystems und beeinflusst positiv eine gute Form des ganzen Körpers – hat aber nicht die Macht, auch andere Gewebezellen jünger zu machen. Professor David Bryder, der Leiter der Forschungsgruppe, die sich mit diesem Thema beschäftigt, ist der Meinung, dass die berichteten Resultate eine immens große Bedeutung für die Medizin haben werden. Ein gesundes Immunsystem, das fit und stark ist, trägt dazu bei, dass wir uns länger jung und aktiv fühlen.

Quelle: Matrix3000 Band 76