10/31/2014 11:12

Geographie-Unterricht aus Kanada

Category: Politik

Kana-Drollig! Nachdem sich Ende August vier russische Soldaten eigenen Aussagen zufolge versehentlich auf ukrainisches Territorium verirrt hatten, hat die kanadische NATO-Delegation auf ihrem Twitter-Account eine Landkarte präsentiert, auf der das russische Territorium rot gefärbt ist, mit einer Beschriftung „Russia“, während die Ukraine blau eingezeichnet ist, markiert als „Not Russia“. Damit will man offenbar der russischen Armee Geographie-Nachhilfeunterricht leisten. Dass die Karte noch weitere Länder zeigt, z. B. Polen, Ungarn oder Rumänien, die eigentlich auch „Not Russia“ sind, interessierte die wackeren Kanadier offenbar weniger. Die Karte wurde auf Twitter gepostet, kurz nachdem Kanadas Premierminister Stephen Harper im Anschluss an einen Besuch der arktischen Provinzen seines Landes dem russischen Präsidenten Putin öffentlich imperialistische Gelüste vorgeworfen hatte. Russland, so Harper, würde seinen Nachbarn niemals Frieden gönnen, und da auch Kanada Russlands Nachbar sei, dürfe man keineswegs in Selbstgefälligkeit verfallen.

Kanada Russlands Nachbar? Das klingt gar nicht so „un-imperialistisch“! Eine Landgrenze zwischen den beiden Ländern gibt es nicht, und die zwischen ihnen liegenden Gebiete des Nordpolarmeeres stehen nur bis zu einer Entfernung von 200 Seemeilen unter Kontrolle der Anrainerstaaten, der Rest ist exterritorial. Von einer kanadisch-russischen Grenze kann also keine Rede sein. Vielleicht sollten wir ja mal auf Twitter den Kanadiern Nachhilfeunterricht geben, wie man zwischen „Canada“ und „Not Canada“ unterscheidet?

Quelle: Matrix3000 Band 84