12/22/2014 09:37

Das Virus der menschlichen Dummheit

Category: Wissen

Chlorovirus

Es war ein echter Zufallsbefund. Bei einer Studie zur Untersuchung von Mikroorganismen im Halsund Rachenraum des Menschen testeten Wissenschaftler der Johns Hopkins Medical School und der Universität Nebraska fast jede zweite Person positiv auf das Chlorovirus ATCV-1. Diese Erreger werden normalerweise in natürlichen Gewässern gefunden, wo sie vorrangig Grünalgen befallen. Nie zuvor war beobachtet worden, dass irgendein Pflanzenvirus auf ein Tier oder einen Menschen übergegangen wäre. Das Virus war daher bislang als für Menschen harmlos angesehen worden.

Nun jedoch ging man möglichen Wirkungen der Chloroviren-DNA im Körper genauer auf den Grund. Im Tierversuch an Mäusen stellte man fest, dass das Virus in der Lage ist, sogar die Blut-Hirn- Schranke zu durchbrechen und die Aktivität einiger Gene im Gehirn zu verändern. Dies betrifft Neurotransmitter inklusive Dopamin, aber auch mögliche Entzündungsreaktionen. Bei den an der Studie beteiligten Testpersonen, die das Virus in sich trugen, stellte man einen „moderaten, aber statistisch signifikanten Rückgang der Performance der korrekten kognitiven Einschätzung visueller Eindrücke sowie der Geschwindigkeit der visuellen Motorik fest.“ Das sind im Grunde nichts anderes als verschleiernde wissenschaftliche Worthülsen, mit denen vornehm ausgedrückt werden sollte, dass die Intelligenz der Betroffenen abnahm.

Dr. Robert Yolken, einer der Co-Autoren der Studie, spricht in diesem Zusammenhang von einem vollkommen neuen Aspekt der Virologie. Bislang betrachtete man Viren hauptsächlich als Erreger z. T. schwerer und fulminant verlaufender Krankheiten wie Influenza oder gar Ebola. Am anderen Ende des Spektrums stehen nun die „harmlosen“ Viren, die aber relativ unbemerkt auch Wirkungen im Körper hervorrufen können, die sich auf die Dauer negativ auswirken. „ATCV-1 ist etwas, von dem wir nie angenommen hätten, dass es überhaupt einen Effekt auf Tiere oder Menschen ausüben könnte.“, so Dr. Yolken. Unklar ist auch, wie die Menschen sich infiziert haben. Da die Infektion nicht nur bei Menschen auftritt, die zuweilen in natürlichen Gewässern schwimmen, ist eine direkte Übertragung von Algen auf Menschen auszuschließen. Chloroviren sind weltweit verbreitet und praktisch allgegenwärtig. Wenn sich herausstellen sollte, dass sie tatsächlich auf Menschen oder Tiere überspringen können, hat die Medizin ein Problem, und zwar kein kleines!

Quelle: Matrix3000 Band 85