02/26/2015 07:00

Fingerabdrücke ganz einfach zu stehlen

Category: Politik

Fingerabdrücke gelten als einzigartige biometrische Merkmale zur sicheren Identifizierung eines Menschen. Aber gerade das kann sie zum Unsicherheitsfaktor machen. Wie der Hamburger Chaos- Computer-Club mitteilte, gibt es für einen nur durchschnittlich begabten Hacker nichts Einfacheres, als einen Fingerabdruck zu stehlen. Demonstriert wurde dies am Beispiel der Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen während einer Pressekonferenz. Es genügte, die Hand der Ministerin mit einer simplen Handykamera aus verschiedenen Blickwinkeln zu fotografieren. Die Fotos können später im Computer mit Hilfe der handelsüblichen Software VeriFinger analysiert und zum eigentlichen (identifizierbaren) Fingerabdruck aufbereitet werden. VeriFinger ist in vielen Sicherheits- und Zugangskontrollsystemen installiert, kann aber von Jedermann auch per Download aus dem Internet bezogen werden, der die Lizenzgebühr von ca. 850 Euro bezahlt.

Dass man in einem zweiten Schritt einen einmal gescannten Fingerabdruck – ebenfalls ohne große Probleme – auf einer glatten Oberfläche wieder (erkennungsdienstlich verwertbar) hinterlassen kann, darauf hatte der Chaos- Computer-Club bereits 2008 am Beispiel von Wolfgang Schäuble und eines Wasserglases warnend hingewiesen.

Mit einfachen und allgemein zugänglichen Methoden ist es also Jedermann möglich, jedem nahezu alles in die Schuhe zu schieben.

Quelle: Matrix3000 Band 86