02/27/2014 09:21

The Presidents Club

Category: Politik
By: George Peters

Amerikas exklusivste Bruderschaft

Nur fünf Minuten vom Weißen Haus entfernt befindet sich ein Gebäude, zu dem zur Zeit nur fünf Bewohner unseres Planeten Zutritt haben: Der derzeitige Präsident Barack Obama und die „vier Musketiere“ – seine vier noch lebenden Vorgänger George W. Bush, Bill Clinton, George H. W. Bush und Jimmy Carter.

Wie bitte? Bush Vater und Sohn, die Wahl-Texaner, bei denen der Colt immer recht locker sitzt, an einem Tisch mit Obama und Carter, den Friedensnobelpreisträgern? Der puritanische „Dabbeljuh“ soll gemeinsame Sache machen mit Clinton, dem berüchtigten Frauenversteher?

Wer sich darüber wundert, hat das amerikanische System missverstanden. Die in der Öffentlichkeit so erbittert ausgetragenen Differenzen zwischen Demokraten und Republikanern sind nur Schaukämpfe. Sie existieren nicht wirklich.

Washington ist eine Stadt mit eigenen Gesetzen. Sie bildet ein geschlossenes System aus Lobbyisten und denen, die von ihnen beeinflusst werden. Für Politik bleibt darüber hinaus nicht viel Platz. In diesem speziellen Biotop ist der Presidents Club entstanden, der exklusivste Club der Welt, denn selbst wenn man noch so gute Beziehungen hat, kommt man da nicht rein. Es gibt nur einen Weg: Man muss Präsident sein – bzw. gewesen sein. Die US-Präsidenten bilden ein Team auf Lebenszeit, über alle Parteigrenzen hinweg. Ihre Bruderschaft ist nicht geheim, aber kaum bekannt – und enorm wichtig. Mehr als einmal wurde hier Geschichte geschrieben. Der Mann im Weißen Haus kann sich auf die Unterstützung seiner in Ehren ergrauten Musketiere verlassen.

Vollständigen Artikel lesen

Quelle: Matrix3000 Band 80

 

Matrix3000 Band 80 als E-Paper-Download