06/25/2015 11:10

Asteroiden - Die Menschheit probt den Ernstfall

Category: Wissen

Seit Jahren beobachtet Matrix3000, wie die neuesten Entwicklungen in Astrophysik und Raumfahrt zunehmend in Richtung Asteroiden gelenkt werden. Gesetzt den Fall, die Dinosaurier seien vor 65 Millionen Jahren durch einen Asteroideneinschlag ausgerottet worden, so wäre ein Einschlag eines größeren Brockens auf der Erde, verbunden mit apokalyptischen Auswirkungen, inzwischen statistisch überfällig. Doch im Gegensatz zu den Dinosauriern könnte der Mensch sich wehren und die Katastrophe möglicherweise abwenden – sofern er genug Zeit dazu hat.

Im Rahmen des NASA-Projekts NEO (Near Earth Objects) werden die Positionen aller Asteroiden, die der Erde potenziell nahe kommen können, täglich überwacht und protokolliert. Die NASA-Sonde „Deep Impact“ und ihr Einschlag auf dem Kometen Tempel 1 am Independence Day 2005 (siehe Matrix3000 Band 42) war ebenso nur eine Vorübung wie die weiche Landung des europäischen Landers „Philae“ auf dem Kometen Tschurjumow-Gerassimenko im November 2014. Gleichzeitig weiß man, dass der Asteroid Apophis der Erde schon bald (2029 und 2036) gefährlich nahe kommen könnte. Da ist es keinesfalls zu früh für das ESA-NASA-Gemeinschaftsprojekt, von der geplanten Sonde DART im Jahre 2022 einen Sprengkörper auf dem Asteroiden Dydimoon abzuwerfen, um ihn dadurch messbar aus seiner Bahn abzulenken. Es wird im Anschluss an das Experiment Jahre dauern, um einen möglichen Erfolg – eine nennenswerte Bahnkorrektur des Asteroiden – einschätzen zu können.

Man kann nur hoffen, dass die Forscher wissen, was sie tun, und mit ihrer kosmischen Bombe den Kometen nicht erst auf Erdkurs bringen! Andererseits – die Hände in den Schoß zu legen, bringt auch nichts, denn die Uhr für potenzielle Bedrohungen aus dem Kosmos tickt.

Quelle: Matrix3000 Band 88

Matrix3000 Band 88 als E-Paper-Download