08/27/2015 09:32

Napoleon war nie in Waterloo!

Category: History

Die Schlacht bei Waterloo. Gemälde von William Sadler, 1815.

Es ist sprichwörtlich geworden - nicht erst durch Abba - Napoleon erlebte „sein Waterloo“. Dieses Jahr war das 200. Jubiläum der legendären Schlacht, und die Historiker überraschten uns zu diesem Anlass mit einigen Fakten, die die meisten von uns noch nicht wussten.

Die überraschendste Tatsache gleich zu Beginn: Napoleon setzte nie einen Fuß nach Waterloo!

Die Schlacht fand nämlich gar nicht „in Waterloo“ statt, sondern etwa fünf Kilometer südlich des Ortes, am Mont Saint Jean sowie in den Dörfern Braine-l’Alleud und Plancenoit. Der Name „Schlacht von Waterloo“ bürgerte sich erst später ein, da der siegreiche britische General Wellington dort sein Hauptquartier aufgeschlagen und selbst die Nacht vor der Schlacht dort verbracht hatte. Das Bett, in dem er damals schlief, ist in Waterloo bis heute zu besichtigen.

Was auch kaum jemand weiß: Napoleon plante ins Exil in die USA zu gehen! Nach der Niederlage kam der Kaiser zunächst zurück nach Paris, wo er seine Abdankung

erklärte. Anschließend flüchtete er mit seinen letzten Getreuen nach La Rochelle, um ein Schiff nach Amerika zu besteigen. Bei den Amerikanern, die selbst gerade

erst einen Krieg gegen die Briten gewonnen hatten, hoffte er auf Sympathien und Unterstützung.

Doch die Engländer hatten den Braten gerochen und eine Seeblockade verhängt. Der Rest ist bekannt: Napoleon wurde gefangengenommen und ins Exil nach St. Helena geschickt.

Quelle: Matrix3000 Band 89

 

Matrix3000 Band 89 als E-Paper-Download