10/28/2015 08:16

Agenda 2030

Category: Politik
By: Franz Bludorf

Ausriss aus Matrix3000 Band 60 (November/Dezember 2010)

Neue Weltordnung Version 3.0

„Wir schaffen das!“ Mit dieser deutschen Variante von „Yes we can!“ sorgte Angela Merkel im Sommer 2015 für Wirbel in deutschen Landen. Ihr Freifahrschein nach Deutschland für die Flüchtlinge zog eine Lawine nach sich.

Was folgte, wissen wir alle aus den Entwicklungen der letzten Monate. Sollte dies schon ein erster Beitrag Deutschlands zur „Agenda 2030“ der UNO sein? Als Angela Merkel im September anlässlich des Sondergipfels vor der UN-Vollversammlung sprach, gewann man fast den Eindruck. Deutschland werde Schritt für Schritt seinen Beitrag leisten und gehöre zu den ersten drei großen Gebernationen der Welt, so die Bundeskanzlerin im Video-Podcast der Bundesregierung.

Bei der Agenda 2030 geht es der UNO um ein Zukunftsprogramm zur „nachhaltigen Entwicklung“. Schon wieder ein Schlagwort, das seit Jahren von jedem benutzt wird, der sich öffentlich profilieren will, ohne wirklich etwas Substanzielles zu sagen. Doch die UNO-Agenda präzisiert den Gummibegriff durch 17 ehrgeizige Zielsetzungen, die man bis 2030 umsetzen will.

Dieses Szenario wurde bereits vor ca. 8 Jahren vom NIC (National Intelligence Council), einem Think Tank der US-Geheimdienste, mit Hilfe von "Intuitiver Logik" entwickelt. Matrix3000 berichtete darüber in Band 60 (November/Dezember 2010).

Jetzt soll dieses Szenario offenbar "zwangsweise" in die Tat umgesetzt werden. Da dies äußerst unpopuläre Schritte nach sich zieht, wurde als "Anlass" ein Krisenszenario benötigt, das seit einigen Monaten in Europa abläuft.

Lesen Sie Genaueres in Matrix3000 Band 90