12/16/2015 12:53

Tödliche Cyberwaffen

Category: Politik

Das Pentagon plant den weltweit ersten Einsatz letaler Cyberwaffen. Derzeit sucht man nach einem Kooperationspartner zur Herstellung „logischer Bomben“. Dabei würde es sich um Schadsoftware handeln, um die Infrastruktur des Gegners via Computernetze zu zerstören.

Auch deutsche Waffenhersteller und Computerfirmen wurden zur Mitarbeit aufgefordert. Laut Informationen des Internetportals nextgov.com geht es um einen Deal Wert von rund 460 Millionen US-Dollar. Allerdings befürchten Kritiker, derartige Cyberattacken würden auch Todesopfer unter der Zivilbevölkerung fordern.

Das Pentagon plant, mit Hilfe von „logischen Bomben“ z. B. „Katastrophen in Atomkraftwerken auszulösen, die Trinkwasserversorgung zu unterbrechen, den Handy-Verkehr lahmzulegen, Überflutungen von Ortschaften durch die Öffnung von Staudämmen herbeizuführen, Flugzeuge durch die Störung von Fluglotsendiensten oder der Elektronik an Bord zum Absturz zu bringen und die Stromversorgung für öffentlichen Verkehrsmittel abzuschalten“ so nextgov.com.

Dass es beim Einsatz derartiger Cyberwaffen zu „Kollateralschäden“ bei der Zivilbevölkerung kommen kann, ist dem Pentagon bewusst. „Dieser Nebeneffekt ist zulässig, wenn eine Militäroperation auf andere Weise nicht erfüllt werden könnte“, zitiert nextgov.com aus der Doktrin des US-Cyberkommandos. Diese Spezialtruppe war ursprünglich zur Bekämpfung von Hackern gegründet worden. Seit 2014 dürfen sie jedoch auf höchsten Befehl auch selbst „Hacker“ sein und offensiv Cyberkriege im globalen Netz führen.

Quelle: Matrix3000 Band 91

Matrix3000 Band 91 als E-Paper-Download