12/17/2015 15:33

Weit entfernter Stern von künstlichem Objekt umkreist?

Category: Wissen

Modell einer Dyson-Sphäre

Haben Astronomen erstmals einen bewohnten Planeten entdeckt? Die sensationelle Meldung kam von gestandenen Wissenschaftlern, professionellen „Planet Hunters“, wie man sie nennt, und sie haben Argumente, die man nicht so leicht in Zweifel ziehen kann.

Schon 2009 wurden die Wissenschaftler von Amateurastronomen auf KIC 8462852 aufmerksam gemacht, einen sonnenähnlichen Fixstern, 1500 Lichtjahre von uns entfernt. Seine Helligkeitsschwankungen suggerierten zunächst die Existenz eines Planetensystems. Das Flackern dieses Sternes ist jedoch derart, wie es die Wissenschaftler noch nie gesehen haben, so die Aussage von Tabetha Boyajian von der Yale-Universität. Und schließlich haben sie und ihre Kollegen mit Hilfe des Kepler-Teleskops schon rund 150.000 Fixsterne auf Planeten untersucht und auch schon zahlreiche gefunden.

Helligkeitsschwankungen von Fixsternen, die beim Umlauf von Planeten entstehen, sind nämlich gemäß deren Umlaufzeit relativ regelmäßig. KIC 8462852 dagegen flackert vollkommen regellos und chaotisch, was bedeutet, dass dieser Stern möglicherweise noch von etwas ganz Anderem umkreist werden muss. So jedenfalls das vorläufige Urteil der Forscher.

Sämtliche Fehlerquellen, sämtliche „plausiblen“ Erklärungen konnten ausgeschlossen werden, bis nur noch eine übrig blieb. Boyajians Kollege Jason Wright von der Pennsylvania University sagt es ganz unverblümt: Der Stern könnte von einer oder mehreren gewaltigen technischen Installationen umkreist werden, die die Energie des Fixsterns für eine intelligente Superzivilisation nutzbar machen sollen.

Interessanterweise wurde so etwas auf der Erde schon vor Jahrzehnten „erfunden“, wenn auch nur im Gedankenexperiment. Der Physiker Freeman Dyson erdachte eine „Dyson-Sphäre“, die eine Art gigantischen Sternenlichtkollektor im Orbit um die Zentralsonne darstellen könnte. Wir Menschen können so etwas noch nicht bauen. Es müsste also auf einem Planeten von KIC 8462852 eine Mega-Zivilisation geben.

Die Wissenschaftler publizierten ihre Ergebnisse in den Monthly Notices of the Royal Astronomical Society. Ab Januar 2016 haben sie Radioteleskopzeit am Very Large Array in New Mexico gebucht, um KIC 8462852 erstmals nach klassischer „SETI-Manier“ ganz gezielt nach intelligenten Signalen zu durchsuchen.

Quelle: T. S. Boyajian u. a.: Planet Hunters X. KIC 8462852 – Where’s the flux? Mon. Not. R. Astron. Soc. 000, 000–000 (0000), 17. 10. 2015.

ACHTUNG! In der gedruckten Matrix3000-Ausgabe wurde zu dieser Meldung aufgrund eines technischen Fehlers irrtümlich ein falsches Bild abgedruckt. Das hier auf der Internet-Seite stehende Bild ist richtig. Die elektronische Download-Version der Matrix3000 Band 91 enthält ebenfalls das richtige Bild.

Quelle: Matrix3000 Band 91