04/28/2016 11:00

Eine Tote kommt nach Hollywood

Category: History

Elizabeth Short

Es war einer der am längsten ungeklärten Mordfälle der Geschichte von Los Angeles, ein Verbrechen, begangen in der klassischen Periode des „Film noir“ in Hollywood in den vierziger Jahren.

Am 15. Januar 1947 wurde auf einem leeren Baugrundstück an der South Norton Avenue in Los Angeles die grausam verstümmelte Leiche einer jungen Frau gefunden. Sie wurde identifiziert als die 22jährige Elizabeth Short aus Medford, Massachusetts. Sie war mit dem Traum, ein großer Filmstar zu werden, nach Los Angeles gekommen. Die Presse nannte sie nur bei ihrem Spitznamen „Schwarze Dahlie“, unter dem das Opfer bekannter wurde als unter seinem bürgerlichen Namen.

Obwohl das Los Angeles Police Department (LAPD) Hunderte von Zeugen verhörte und langwierige Ermittlungsarbeit leistete, konnte nie ein Tatverdächtiger verhaftet werden, und die Spuren wurden schließlich kalt. Die Pop-Kultur erhielt den Fall am Leben, nicht zuletzt durch den Kriminalschriftsteller James Ellroy, dessen Mutter 1958 selbst Opfer eines ungeklärten Mordes wurde, als James erst zehn Jahre alt war. Sein Kriminalroman „Die Schwarze Dahlie“ wurde 2006 durch den Regisseur Brian de Palma zu einem düsteren Thriller voller Abgründe und Korruption verarbeitet.

Im Laufe der Jahrzehnte tauchten immer neue Theorien und Verdächtige auf. Eine gewisse Janice Knowlton beschuldigte 1991 ihren inzwischen verstorbenen Vater George, den Mord an der Schwarzen Dahlie sowie zwei weitere Morde begangen zu haben. In seinem Nachlass fanden sich aber keinerlei Anhaltspunkte. Ein Jugendfreund von Elizabeth Short verdächtigte in einem 2000 erschienenen Buch sogar den Hollywood-Star Orson Welles.

Wurde das legendäre Verbrechen vor kurzer Zeit nun doch noch geklärt? Wenn ja, so führten die Spuren nicht ganz überraschenderweise zurück in das Umfeld des LAPD. Ähnliches hatte schon Brian de Palma in seinem Film angedeutet. Auf jeden Fall kam dem pensionierten Detective Steve Hodel aus Los Angeles 2012 ein grausiger Verdacht, als er den Nachlass seines Vaters, eines 1999 verstorbenen Arztes, durchsah. Unter anderem fand er dort ein Foto der Ermordeten. Hatte Dr. George Hill Hodel womöglich sein medizinisches Fachwissen benutzt, um die junge Frau zu töten und anschließend chirurgisch zu zerlegen? Ins Visier der Polizei geriet der Arzt damals nicht, da er 1950 nach Asien ausgewandert war. In den Vierziger Jahren bewohnte Dr. Hodel ein mondänes Haus in Los Angeles, das vom Sohn des Star-Architekten Frank Lloyd Wright erbaut worden war. Auf dem Grundstück fanden sich jetzt Erdproben, die positiv auf verweste menschliche Überreste getestet wurden.

Das LAPD hat daraufhin seine Ermittlungen wieder aufgenommen. Mehr, als George Hodel in die Liste der mittlerweile über 20 Verdächtigen – darunter sieben Ärzte – aufzunehmen, ist dabei allerdings nicht herausgekommen. Da mit jedem Jahr die Wahrscheinlichkeit geringer wird, dass der Täter noch lebt, ist es zweifelhaft, ob der wahre Mörder jemals definitiv überführt werden kann. Elizabeth Short jedoch erreichte ihr Ziel – wenn auch anders, als sie es sich erträumt hatte, posthum und auf makabre Weise: Als Mordopfer kam sie tatsächlich nach Hollywood!

Quelle: Matrix3000 Band 93

Matrix3000 Band 93 als E-Paper-Download