06/30/2016 12:24

Der letzte Kriegshäuptling

Category: History

Zu seinem 100. Geburtstag am 27. 10. 2013 erhielt Häuptling Joe Medicine Crow Besuch von Präsident Barack Obama persönlich.

Nein – es geht nicht um den „letzten Mohikaner“ von James Fenimore Cooper, auch nicht um Winnetou oder den berühmten Apachenhäuptling Geronimo, der die letzte große Schlacht gegen die „Bleichgesichter“ führte. Joe Medicine Crow war der letzte echte „Kriegshäuptling“ der amerikanischen Indianer, genauer gesagt bekleidete er dieses Amt bei seinem Volk, den Apsarokees - den „Kindern des langschnäbeligen Vogels“ oder der „Krähenindianer“, wie die Weißen sie nannten. Am 3. April 2016 starb er im stolzen Alter von 102 Jahren. Das Siedlungsgebiet der

Apsarokees sind die nördlichen Prärien von Montana, Wyoming und South Dakota. Bis heute bilden sie dort einen von der Regierung in Washington anerkannten Stamm (federally recognized tribe) mit rund 12.000 Angehörigen. Im Gegensatz zu anderen Indianerstämmen, etwa den Sioux oder Apachen, schlossen die Apsarokees mit den Weißen frühzeitig Frieden und dienten später der US-Armee sogar als Pfadfinder und Spurenleser. So kämpften sie bei der berühmten Schlacht am Little Big Horn bereits auf Seiten der Weißen, als General Custer vom Sioux-Häuptling Sitting Bull so vernichtend geschlagen wurde. Natürlich gibt es bis heute auch noch zahlreiche andere Stammesgebiete amerikanischer Indianer, und einige der Stämme haben auch Häuptlinge. Um sich jedoch Kriegshäuptling nennen zu können, musste Joe Medicine Crow eine Reihe von Aufgaben meistern, die heutzutage nicht mehr jeder Indianer ohne weiteres erledigen kann. So musste er hinter feindlichen Linien kämpfen, aus einem feindlichen Lager Pferde stehlen, einen Feind entwaffnen und einen Feind berühren, ohne ihn zu töten.

Joe Medicine Crow gelang es als Letztem seines Volkes, diese vier Aufgaben noch erfolgreich zu absolvieren – kurioserweise nicht in einem traditionellen Indianerkrieg, denn so etwas gab es längst nicht mehr. Er löste die Aufgaben während seines Dienstes in der US-Armee während des zweiten Weltkrieges auf europäischen Kriegsschauplätzen. Der Apsarokee- Tradition folgend, diente auch er in der Armee als Späher. Darüber hinaus war der „Kriegshäuptling“ Joe Medicine Crow keineswegs „blutrünstig“, sondern im Zivilberuf promovierter Anthropologe und Historiker sowie Autor mehrerer Bücher. 2009 zeichnete ihn Präsident Obama mit der Freiheitsmedaille aus, der höchsten Auszeichnung für einen Zivilisten. Er war bis zuletzt bei Amerikanern aller Ethnien geachtet.

Quelle: Matrix3000 Band 94