06/30/2016 12:26

„An Affair to Remember“

Category: History

„An Affair to Remember“ (1957) ist einer der berühmtesten Filme von Cary Grant (deutscher Titel: „Die große Liebe meines Lebens“). Seine damalige Filmpartnerin Deborah Kerr hatte ein äußerst sittsames Image. Um sie dürfte es sich bei Grants geheimnisvollem Techtelmechtel in St. Louis also kaum gehandelt haben.

Als die französische Chocolatiers- Familie Bissinger im 17. Jh. zum Hoflieferanten des Sonnenkönigs Ludwig XIV. ernannt wurde, ahnten sie nicht, dass ihre Schokolade eines Tages zum Auslöser eines weltweiten Trends werden sollte. Und wenn es um Trends geht, dafür sind die Amerikaner gut.

1845 wanderte Nachkomme Karl Bissinger in die USA aus und nahm alle Familiengeheimnisse in die Neue Welt mit. Die Firma hat heute ihren Sitz in St. Louis, Missouri. Und so geschah es in den Fünfziger Jahren des 20. Jahrhunderts, dass Hollywood-Charmeur Cary Grant gerade dort in St. Louis, im Luxushotel Mayfair abstieg. Er wohnte gern in diesem Hotel, insbesondere wenn er ein Rendezvous mit einer neuen Eroberung plante.

Auch diesmal hatte er ein amouröses Intermezzo zu verbergen, da er noch verheiratet war – mit seiner dritten Ehefrau Betsy Drake. Cary Grants „Neueroberung“ traf an jenem Tag früher als er im Hotel ein und staunte nicht schlecht, als sie im Hotelzimmer Hunderte kleiner Schokoladenstücke fand. Die ganze Hotelsuite war mit ihnen übersät, und man konnte ihrer Spur vom Salon bis ins Schlafzimmer folgen. Das Bett „erstickte“ förmlich unter ihnen, und dazwischen befand sich ein Brief, dessen Inhalt niemals bekannt wurde, ebenso wenig wie die Identität der geheimnisvollen Frau, mit der Cary Grant sich damals traf.

Das Hotelmanagement hatte dieser seltsamen Bitte des Hollywoodstars zugestimmt, worauf das Personal die Schokolade kilogrammweise herbeischaffen musste. Die Grundidee gefiel dem Manager. Es war für ihn „an affair to remember“ , und so entschied er, dass jeder Gast seines Hotels in Zukunft ein Stück Schokolade auf dem Kopfkissen vorfinden sollte. Schon bald breitete sich diese Sitte über die USA und in der ganzen Welt aus – und das, obwohl man im Hotel Mayfair kurz darauf wieder damit aufhörte. Erst als das Hotel verkauft und in Magnolia Hotel umbenannt wurde, nahmen die neuen Besitzer die Tradition wieder auf. Und nicht nur das: Gäste dieses Hotels finden seither auf ihrem Kopfkissen etwas Besonderes. Keine Standard-Schokolade aus dem Supermarkt, sondern handgefertigte Pralinen aus dem Hause Bissinger.

Wenn wir also heute in einem Hotelzimmer der etwas besseren Kategorie übernachten und dabei „unser Stück Schokolade“ auf dem Kissen finden, ist das nicht nur eine nette Geste der Direktion uns gegenüber. Wir bekommen damit auch ein Stück Geschichte, das wert ist, sich daran zu erinnern – „an affair to remember“, von Cary Grant höchstpersönlich.

Quelle: Matrix3000 Band 94