08/23/2016 07:44

Das große Zittern und Zagen

Category: Bewusstsein
By: Dagmar Neubronner

Ängste bei Kindern

Angststörungen sind heute die am häufigsten gestellte psychologische Diagnose bei Kindern. Sie können viele Formen annehmen. Die betroffenen Kinder sind oft besessen von einem einzigen Thema, sie leiden unter Zwängen, Phobien, Panikattacken, sie klammern sich ängstlich an ihre Bezugspersonen oder meiden Nähe genauso ängstlich.

Die meisten Strategien, um Ängste bei Kindern zu behandeln, sind Behandlungsmethoden, die eigentlich für Erwachsene entwickelt wurden. Aber Kinder sind keine kleinen Erwachsenen, und Vieles, was bei Erwachsenen akzeptable Ergebnisse bringt, funktioniert bei Kindern überhaupt nicht. Zudem ist die medikamentöse Behandlung bei Kindern ein noch größerer Eingriff in die laufende Körperund Gehirnentwicklung und daher mit noch größerer Skepsis zu betrachten.

Der bekannte kanadische Entwicklungspsychologe Prof. Dr. Gordon Neufeld hat Ängste bei Kindern systematisch aus entwicklungspsychologischer und bindungsorientierter Perspektive untersucht. Was der Gründer des Neufeld-Institutes in Vancouver nach vierzigjähriger Praxiserfahrung mit Angststörungen bei Kindern aus allen Forschungsgebieten zusammengetragen hat, bietet endlich die Möglichkeit zu verstehen, was in Kindern vorgeht – und wie man ihnen wirkungsvoll helfen kann.

Am 1.Oktober gibt der Experte im Rahmen seiner diesjährigen Europareise in Berlin ein Tagesseminar zum Thema Ängste bei Kindern. Aus diesem Anlass wird hier die Quintessenz seines bindungsbasierten Entwicklungsansatzes für Ängste bei Kindern vorgestellt.

Leseprobe

Vollständiger Artikel in Matrix3000 Band 95

Matrix3000 Band 95 als E-Paper-Download