08/23/2016 07:46

Vom Tacker zum Hacker

Category: History
By: Franz Bludorf

Eine Datentypistin stanzt Daten in Lochkarten zur Weiterverarbeitung mit der Hollerith-Maschine (1919).

Die ultimativ rasante Geschichte des Computers

„Wie eigenartig. Die sind immer in Fünfergruppen unterwegs, diese Programmierer. Ein großer dünner weißer Junge, ein kleiner dünner Asiate, ein Dicker mit einem Pferdeschwanz, ein Typ mit verrückter Gesichtsbehaarung und dann noch … ein Typ aus Indien. Als würden sie so lange tauschen, bis sie die richtige Gruppe haben.“1

Eine durchaus zutreffende Charakterisierung der Spezies der Computer-Nerds. So, als wären sie eigens auf unserem Planeten abgesetzt worden, um uns die Spaßwelten der Computergames und Social Networks zu ermöglichen.

Bitte keine voreiligen Schlüsse. Die Nerds haben sich auf der Erde durch Evolution entwickelt, und diese Entwicklung dauerte Jahrzehnte. Sogar die milliardenschweren Helden unserer Dotcom-Welt – Bill Gates, Steve Jobs, Mark Zuckerberg, Eric Schmidt – sie alle hatten selbst als belächelte Nerds angefangen, und sie bauten auf dem auf, was wieder andere Nerds Jahrzehnte früher ausgetüftelt hatten, die heute kaum noch jemand kennt. Denn für deren Ideen war die Welt noch nicht reif gewesen, um sie überhaupt zur Kenntnis zu nehmen. Und sie traten auch noch nicht in Fünfergruppen auf.

Der Wendepunkt setzte vor rund 30 Jahren ein. Zuvor gab es schon Computer, aber es waren fabrikhallengroße Rechenungetüme gewesen. Regierung und Militär konnten ihre Staatsgeheimnisse guten Gewissens auf ihnen ablagern – ungesichert –, denn sie waren nur Auserwählten mit Security Clearance zugänglich, in einer Welt der Schlüsselkarten und strengsten Zugangskontrollen. Wer als Wissenschaftler oder Student einen Computer nutzen wollte, musste seine Programme auf Lochkarten tackern und diese außerhalb des Allerheiligsten beim Dispatcher abgeben.

Mit den PCs und Laptops, Smartphones und Tablets sowie dem Internet begann der Alptraum all derer, die etwas zu verbergen hatten. Der Weg vom Tacker zum Hacker war dramatisch. Und für die Geheimnisträger etwas zu rasant. „Wer konnte schon wissen, dass die Computer, von denen wir damals alle träumten, heute in jedem Haushalt stehen?“ stöhnte C. G. B. Spender, der „Krebskandidat“, in der Kultserie „Akte X“. Je mehr sich die bunte Computer-Glitzerwelt in die Außenwelt ausdehnte, desto mehr mussten sich die Geheimnisse in einen Kokon verschachtelter Firewalls zurückziehen.

Neugierig geworden, wie alles angefangen hatte? Vor rund 130 Jahren mit einem Eisenbahnschaffner und einer Fahrkarte!

Leseprobe

Vollständiger Artikel in Matrix3000 Band 95

Matrix3000 Band 95 als E-Paper-Download

1 So charakterisierte die Computerprogrammierer ein neureicher Firmenboss - in der HBOSitcom „Silicon Valley“