10/27/2016 10:30

Das Michigan-Dreieck

Category: RaumZeit
By: Franz Bludorf

Hat womöglich dieses im Michigan-See versunkene Bauwerk, das an Stonehenge erinnert, etwas mit den rätselhaften Vorfällen zu tun?

Eine Raum-Zeit-Verwerfung mitten auf dem amerikanischen Kontinent?

28. April 1937. Für Captain George R. Donner war es ein ganz besonderer Tag. Nicht nur, daß es sein 58. Geburtstag war. Zum ersten Mal fuhr er für die Columbia Transport Company, die seinen bisherigen Arbeitgeber, die Valley Camp Steamship Company, kurz zuvor übernommen hatte. Einige Tage zuvor hatte sein Schiff, die O.M. McFarland, den Hafen von Erie in Pennsylvania mit einer Ladung von 9800 Tonnen Kohle verlassen. Das Schiff hatte den Erie-See und den Huron- See durchquert und waren gerade durch die Straits of Mackinac in den Michigan-See gelangt.

Abends, um 22.15 Uhr, verließ George Donner die Brücke und gab seinem zweiten Maat den Befehl, ihn zu rufen, sobald das Schiff in Sichtweite seines Bestimmungshafens kommen würde – Port Washington in Wisconsin, was in etwa drei Stunden der Fall sein sollte. In der Zwischenzeit wollte der Captain versuchen, noch ein wenig zu schlafen. Es war die erste Fahrt des Frühjahrs, und sie war anstrengend gewesen. In den Straits of Mackinac hatte das Schiff noch großen Eisschollen ausweichen müssen und hatte dadurch erheblich an Zeit verloren. Jetzt, in ruhigerem Fahrwasser, glaubte George Donner, das Ruder seinen Leuten überlassen zu können.

Er fand nicht sofort Schlaf, denn die Crew hörte ihn noch eine Zeitlang in seiner Kajüte herumwandern. Offenbar hatte er sich noch einigen Papierkram zur Bearbeitung mitgenommen. Pünktlich um 1:15 Uhr klopfte der Maat an die Tür der Kapitänskajüte, so wie ihm befohlen worden war. Als keine Reaktion des Kapitäns zu hören war, holte er den zweiten Offizier. Er brach schließlich die Tür auf. Ganz offenbar schlief George Donner so tief, dass er das Klopfen überhört hatte. Oder war ihm etwas zugestoßen?

Die Männer fanden die Kabine vollkommen leer vor. Der Kapitän war weder in seinem Bett noch sonst irgendwo zu sehen. Die Mannschaft durchsuchte das ganze Schiff nach ihrem Chef, doch er war nirgends zu finden. Eigentlich hatte er die Kabine auch nicht verlassen können, denn sie war von innen verriegelt gewesen. Die zwei Bullaugen waren zu klein, als dass der Kapitän sich da hätte hindurchzwängen können.

Captain George Donner war verschwunden und wurde bis zum heutigen Tage nie wieder gesehen. Die Umstände seines Verschwindens blieben ungeklärt.

Artikel lesen

Quelle: Matrix3000 Band 96

Matrix3000 Band 96 als E-Paper-Download